Tarifverhandlung

Beamte protestieren

Rund 1200 Teilnehmer werden am Mittwoch zu einer Kundgebung in Wiesbaden erwartet. Auch am Dienstag gibt es schon Proteste.

Nach der Gewerkschaft Verdi ruft auch der DBB Beamtenbund zu Protesten kurz vor der nächsten Tarifverhandlung im öffentlichen Dienst in Hessen auf. Rund 1200 Teilnehmer würden am Mittwoch zu einer Kundgebung in Wiesbaden erwartet, kündigte ein Sprecher am Montag an. Einen Tag zuvor sind bereits von Verdi organisierte Proteste in vier hessischen Städten geplant.

Die zweite Gesprächsrunde für die etwa 45 000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Hessen soll am 28. und 29. März in Dietzenbach tagen. Sollte es zu einer Einigung kommen, erwartet der DBB Hessen die zeitgleiche Übernahme des Ergebnisses auf die Besoldung der Beamten.

Als einziges Bundesland ist Hessen 2004 aus der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) ausgetreten und verhandelt seitdem in Eigenregie. Anfang März hatten die Gewerkschaften Verdi und DBB Beamtenbund mit den in der TdL vertretenen Bundesländern bereits eine Tarifeinigung für die rund eine Million Angestellten der Bundesländer erzielt. Sie bekommen stufenweise acht Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 33 Monaten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare