Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Echzell

Baustopp für Amazonbestätigt

Amazon will bei Echzell eine Logistikhalle. Doch die vorgelegten Unterlagen zu der gebotenen Ermittlung der arten- und naturschutzrechtlichen Belange sollen nicht den Anforderungen genügen.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat am Mittwoch entschieden, dass der Baustopp für die Logistikhalle bei Echzell (Wetteraukreis), die der Onlinehändler Amazon mieten will, bestehen bleibt. Bereits im November vergangenen Jahres hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) einen vorläufigen Baustopp erwirkt.

Der Verband hatte die Rechtmäßigkeit der vom Wetteraukreis erteilten Baugenehmigung für das Verteilzentrum angezweifelt. Das Plangebiet grenzt unmittelbar an verschiedene Natura-2000-Gebiete an. Den Eilantrag des BUND hatte das Verwaltungsgericht Gießen im Februar nach Prüfung aber aufgehoben, da die Baugenehmigung nicht gegen umweltrechtliche Vorschriften verstoße. Der Verband hatte daraufhin Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingelegt.

Die oberste Instanz entschied nun, dass die vorgelegten Unterlagen zu der gebotenen Ermittlung der arten- und naturschutzrechtlichen Belange nicht den Anforderungen genügten. Auch habe der Senat ihnen nicht entnehmen können, ob hinsichtlich der Beeinträchtigung von geschützten Arten beziehungsweise erheblicher Auswirkungen auf die Natura-2000-Gebiete Ermittlungen vor Ort oder Kartierungen durchgeführt worden seien. Diese seien jedoch erforderlich gewesen.

Der Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs ist unanfechtbar. BUND-Vorstandsmitglied Werner Neumann bewertete die Entscheidung als wichtigen Erfolg, weil damit der Naturschutz in einem ausgewiesenen Schutzgebiet Vorrang vor den Wirtschaftsinteressen erhalten habe. dpa/FR

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare