+
Umsteigen am Frankfurter Flughafen Fernbahnhof ist mit leichtem Gepäck kein Problem. Mit Kinderwagen oder Rollstuhl sieht das anders aus.

Flughafen Frankfurt

Barrierefrei vom Fernbahnhof zur S-Bahn?

Eine Familie mit zwei Kleinkindern, eins davon im Kinderwagen, und diversem Gepäck will am Flughafen vom ICE in die S-Bahn umsteigen. Wie geht das?

Ein Umstieg zwischen den zwei Bahnhöfen am Frankfurter Flughafen ist eigentlich keine große Sache: Zwei Rolltreppen hoch, ein bisschen laufen und dann wieder zwei Rolltreppen runter. Wer mit Rollstuhl oder Kinderwagen unterwegs ist, steht unter Umständen aber blöd da. Oder verpasst sogar seinen Anschluss.

Ja, es gibt einen barrierefreien Weg. Immerhin. Doch obwohl der Fernbahnhof der größte Bahnhof an einem deutschen Flughafen ist und hier pro Tag etwa 30 000 Passagiere vorbeikommen, ist der Weg lang und es gibt wenige Informationen.

Als die Familie aus unserem Beispiel am 1. Januar aus dem Weihnachtsurlaub zurückkam, war der Aufzug am Gleis 5 des Fernbahnhofs kaputt und die Rolltreppe durch einen Pfosten für Gepäckwagen und ebenso Kinderwagen abgesperrt. Dass es am anderen Ende des Gleises einen weiteren Aufzug gegeben hätte, wusste die Familie zu dem Zeitpunkt nicht, Hinweise auf einen zweiten Lift sah der Vater nicht. Seine Lösung: Wagen mit schlafendem Kind die Treppen hochtragen.

Der Weg für normale Reisende von 300 Metern ist gerade für die, deren Mobilität eingeschränkt ist, aber nur ein Teil der Strecke. Statt die Rolltreppe runter zu nehmen und dann kurz vor dem Regionalbahnhof zu landen, müssen sie noch einen Umweg hinter sich bringen, um einen ersten Aufzug von der Brücke über die Autobahn auf die Erdgeschoss-Ebene zu finden. Der ist eng. Und zwei Personen mit Kinderwagen, Kind und Gepäck passen laut Aussage des Vaters nur unter Mühen zusammen dort rein.

Der Aufzug entlässt die Reisenden in die Abflughalle. Hier gilt es für sie wieder: Strecke hinter sich zu bringen. Quer zum Strom der Ankommenden, die sich in Richtung der Schalter der Airlines bewegen. Zum Glück ist am Dienstagabend, 2. Januar, nur wenig hier los. Dann vorbei an der Rolltreppe, die aus der Abflughalle zum Regionalbahnhof führt, zum Aufzug. Und dann noch mal ein Stück Strecke zum Gleis 1 des Regionalbahnhofs, an dem die S-Bahn Richtung Frankfurt Innenstadt abfährt.

Einen Hinweis auf einen Aufzug zum Gleis Regio 1 findet der Vater trotz intensiven Suchens hier nicht. Die Umsteigezeit von 18 Minuten ist inzwischen auf weniger als fünf geschrumpft.

Dass es einen Lift gibt, steht zwar im Internet. Laut den Hinweisen der Fraport zur barrierefreien Anreise, gibt es im Abschnitt B einen Aufzug. Doch das weiß unsere Beispielfamilie nicht.

Es gilt also wieder: Tragen. Diesmal nicht nur den Kinderwagen, sondern auch noch das ganze Gepäck. Denn die Rolltreppe nach unten landet ganz woanders als die feste Treppe.

Unten angekommen, ist noch eine Minute Zeit, dann kommt die Bahn. Das Fazit des Vaters aus unserem Beispiel: „Nie wieder mit Kinderwagen am Flughafen umsteigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare