1. Startseite
  2. Rhein-Main

„Bahoz“ gegen „Osmanen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gregor Haschnik

Kommentare

Die Lage in der Türkei befeuert den Streit zwischen zwei rockerähnlichen Gruppen. Der Streit kann schnell eskalieren, zeigt ein Aufmarsch in Hanau am vorvergangenen Wochenende.

Der Konflikt zwischen den verfeindeten rockerähnlichen Gruppen „Bahoz“ und „Osmanen“ spitzt sich weiter zu. Die Sicherheitsbehörden sehen auch wegen des Putschversuchs in der Türkei und dessen Folgen ein hohes Konfliktpotenzial. Bahoz („Sturm“) ist kurdisch geprägt, die Osmanen sind türkisch-national, sagt ein Sprecher des Landeskriminalamtes; dementsprechend sorgt die politische Lage für zusätzliche Brisanz. Das LKA habe die beiden Gruppierungen im Blick, so der Sprecher.

Sowohl die Osmanen, die dem Rockermilieu zugerechnet werden, als auch Bahoz haben sich in den vergangenen Monaten politisch gezeigt. So traten Osmanen bei einer Versammlung von Erdogan-Sympathisanten in Frankfurt kurz nach dem gescheiterten Putschversuch auf, Bahoz-Mitglieder bewachten kurdische Demonstrationen.

Die Gruppierung Bahoz, die offenbar ebenfalls gewaltbereit ist, hat den Osmanen den Kampf angesagt. Sie bezeichnet sich selbst als „antirassistisches“ Projekt, das „wie ein Sturm „die Straßen vom faschistischen Dreck befreien“ wolle. Bisherige Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass jeder Bahoz-„Ableger“ über einen eigenen Anführer verfüge, teilt das LKA mit.

Derzeit scheine die Gruppe eher politisch orientiert und kein Teil der „klassischen Rocker-Klientel“ zu sein. Sollten Straftaten erkannt werden, würden diese konsequent verfolgt.

Dass der Streit schnell eskalieren könnte, zeigte sich am vorvergangenen Wochenende in Hanau: Etwa 100 Bahoz-Anhänger stellten sich auf dem Marktplatz auf, marschierten durch die Straßen und skandierten lautstark „Bahoz!“. Gleichzeitig befanden sich nach Polizeiangaben etwa 80 Osmanen in der Nähe. Zuvor hatte Bahoz die Osmanen im Internet darauf aufmerksam gemacht, in ihrem Gebiet zu sein. Die Polizei rückte mit etwa 20 Mannschaftswagen an, ließ sogar einen Wasserwerfer nach Hanau bringen, der aber nicht eingesetzt wurde. Das Aufeinandertreffen blieb aus.

Auch interessant

Kommentare