Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Bahnverkehr kam in weiten Teilen des Landes zum Erliegen. Auch in Hessen strandeten Reisende. (Symbolfoto)
+
Der Bahnverkehr kam in weiten Teilen des Landes zum Erliegen. Auch in Hessen strandeten Reisende. (Symbolfoto)

DB in Hessen

Bahnreisende auch in Hessen gestrandet

Sturm "Herwart" sorgt bei der Bahn für zahlreiche Streckensperrungen. Auch in Hessen sind Bahnreisende gestrandet.

Auch in Hessen sind Bahnreisende wegen Streckensperrungen nach Sturm „Herwart“ im Norden und Osten Deutschlands gestrandet. Am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe sammelten sich am Sonntagnachmittag zahlreiche Menschen, wie ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kassel mitteilte. „Es ist schon sehr voll“, sagte der Sprecher. Er schätzte die Zahl der Reisenden auf rund 1000. Die Lage sei ruhig, die Polizei zeige Präsenz. Es gebe aber keinen Grund für Einsätze.

Der Sturm hatte in der Nacht zum Sonntag zahlreiche Bäume entwurzelt und vielerorts den Bahnverkehr lahmgelegt. Nach Informationen der Bundespolizei hatte die Deutsche Bahn zwei Züge bereitgestellt, in denen sich die gestrandeten Fahrgäste aufhalten konnten. Wie ein Sprecher der Bundespolizei in Frankfurt mitteilte, waren auch im Bahnhof dort mehr Fahrgäste. Die Situation sei aber nicht mit der in Kassel-Wilhelmshöhe vergleichbar. Am Bahnhof in Fulda sei es hingegen recht ruhig.

Vor allem in Nord- und Ostdeutschland hatte „Herwart“ zahlreiche Bäume entwurzelt. Aus Sicherheitsgründen hatte die Bahn den Verkehr daher in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins bereits seit Sonntagmorgen in weiten Teilen eingestellt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare