Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autofahrer steigen nur dann auf öffentliche Verkehrsmittel um, wenn der Service stimmt.
+
Autofahrer steigen nur dann auf öffentliche Verkehrsmittel um, wenn der Service stimmt.

S-Bahn-Verkehr

Bahn ist unfähig, Fahrgäste gut zu informieren

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Keine S-Bahn ist zurzeit im Rhein-Main-Gebiet pünktlich. Wenn sich dies nicht ändert, wird so mancher Pendler wieder komplett aufs Auto umsteigen. Ein Kommentar

Es gibt Pendler, die sind schlau. Die schauen abends erst ins Internet, bevor sie zum Bahnhof eilen. Andere hoffen auf ihr Glück und stürzen ohne Recherche aus dem Büro los. Die stehen dann am zugigen Bahnsteig herum, weil die S-Bahn nicht zu dem Zeitpunkt kommt, wie es auf dem Fahrplan steht.

Es ist keine Übertreibung: So gut wie keine S-Bahn ist derzeit auf die Minute pünktlich. Erst spät am Abend sind alle Verspätungen aus vorhergegangenen Fahrten wieder eingeholt. Fünf Minuten können manchmal entscheidend sein. Etwa dann, wenn der Anschlussbus nicht wartet und der nächste erst in einer Stunde fährt. Auch deshalb sind die Park-und-Ride-Plätze in der Region stets voll.

Geht es weiter so mit der Pannenserie, dann wird so mancher Pendler wieder komplett aufs Auto umsteigen. Im Stau im Warmen zu sitzen ist allemal bequemer, als am Bahnsteig zu frieren. Zumal die Deutsche Bahn es seit Jahren nicht schafft, ihre Fahrgäste gut zu informieren. Die Kommunikationsunfähigkeit ist das größte Ärgernis. Und dafür ist nicht die überlastete Infrastruktur verantwortlich, sondern das sind Managementfehler.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare