+
Am frühen Morgen sind Arbeiter im Frankfurter S-Bahn-Tunnel unterwegs. (Archivbild)

S-Bahn-Tunnel in Frankfurt

Bahn mit neuem Stellwerk zufrieden

Die Deutsche Bahn zieht eine erste Bilanz zum neuen elektronischen Stellwerk im Frankfurter S-Bahn-Tunnel und zeigt sich zufrieden.

Fünf Monate nach Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks im Frankfurter S-Bahn-Tunnel hat die Deutsche Bahn eine erste Bilanz gezogen. Man sei bisher zufrieden mit der neuen Anlage, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt: „Die Züge kommen dank der modernisierten und erweiterten Technik deutlich zügiger durch den Tunnel.“ Die Durchfahrzeit sei pro Zug um bis zu 30 Sekunden gesunken.

Dieser zusätzliche Zeitpuffer helfe auch nach Betriebsstörungen dabei, dass sich der Verkehr in dem dicht befahrenen Tunnel schneller erholen und zum normalen Fahrplan zurückgekehrt werden könne. „Das neue ESTW ist damit ein wichtiger Baustein, um den S-Bahn-Verkehr im vielbefahrenen Knoten Frankfurt stabiler und zuverlässiger zu machen“, sagte die Sprecherin zu dem elektronischen Stellwerk (ESTW), das nach jahrelangen Arbeiten Anfang August eine ältere Anlage ablöste. Mehr als 100 Millionen Euro investierte die Bahn.

Der Tunnel gehört zu den am stärksten befahrenen Bahnstrecken bundesweit, der Verkehr ist deshalb dort besonders anfällig für Störungen. Durch ihn fahren bis auf eine Linie alle S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet. Wegen der Bauarbeiten musste das Nadelöhr mehrmals wochenlang voll gesperrt werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare