Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Personalie

Awo Hessen-Süd mit neuem Bezirksvorstand

Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Hessen-Süd hat einen neuen Vorstand gewählt. Damit folge die Bezirkskonferenz der Empfehlung einer Task Force für einen personellen Neuanfang. 

Neue Vorsitzende ist die Rechtsanwältin Stephanie Becker-Bösch aus dem Wetteraukreises. Als stellvertretende Vorsitzende wurden gewählt: Georg Einhaus (Kreisverband Main-Taunus), Hans-Jürgen Herbst (Kreisverband Vogelsberg), Joachim Knapp (Kreisverband Offenbach-Land) und Petra Rossbrey (Kreisverband Frankfurt). Der bisherige Vorstandsvorsitzende des Bezirksverbandes Hessen-Süd war Mitte November seines Amtes enthoben worden.

Die Task Force unter Leitung der früheren Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin hatte Anfang November ihren Abschlussbericht vorgelegt. Sie hatte laut Bezirksverband „sehr deutlich“ die Geschäfte in der Vergangenheit kritisiert.

Auslöser war der Skandal um überhöhte Gehälter und Luxus-Dienstwagen bei der Frankfurter Awo sowie ungerechtfertigte Spenden an den mit Frankfurt personell verflochtenen Kreisverband Wiesbaden. Gegen mehrere Verantwortliche der Awo ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Bezirksverband Hessen-Süd ist Spitzenverband für 19 eigenständige Kreisverbände im südlichen Hessen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare