Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrzeuge stehen im Stau (Symbolfoto).
+
Fahrzeuge stehen im Stau (Symbolfoto).

Verkehr

Autobahngegner werden aktiv

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Das Aktionsbündnis unmenschliche Autobahn demonstriert erneut gegen den Ausbau der Autobahnen im Frankfurter Osten.

Das Aktionsbündnis unmenschliche Autobahn (AUA) demonstriert am Samstag, 6. Mai, gegen das Autobahndreieck Erlenbruch und den Ausbau der Autobahnen im Frankfurter Osten. Nach einer Kundgebung um 12 Uhr auf dem Platz der Lärmschutzgalerie Seckbach ziehen die Teilnehmer zum Bornheimer Markt. Nach einem Zwischenruf geht es weiter zur Baustelle des Autobahndreiecks Erlenbruch mit Abschlussrede an der Ecke Am Erlenbruch / Schäfflestraße gegen 14.30 Uhr.

„Es geht darum, die betroffene Bevölkerung wachzurütteln und über die tatsächlichen Autobahnplanungen und deren Auswirkungen zu informieren“, sagt Bündnissprecher Friedhelm Ardelt-Theck. Betroffen seien Anwohner in Preungesheim, Nordend, Seckbach, Bornheim, Riederwald, Fechenheim und Bergen-Enkheim.

Das Bündnis fordert unter anderem, die Arbeiten am Autobahndreieck einzustellen, bis neue Planfeststellungsbeschlüsse vorliegen sowie neue Prognosen für den Verkehr. Die Landesbehörde Hessen Mobil hatte angekündigt, eine neue Verkehrsuntersuchung vor den Sommerferien in einer Bürgerveranstaltung präsentieren zu wollen. Für einen Baustopp gebe es allerdings keine rechtliche Notwendigkeit, betont Hessen Mobil.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare