Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pitt von Bebenburg
+
Pitt von Bebenburg.

Pitt von Bebenburg

Ausgezeichnete Recherche

Der Otto-Brenner-Preis geht an den FR-Journalisten Pitt von Bebenburg.

Pitt von Bebenburg, Redakteur der Frankfurter Rundschau und ihr Berichterstatter aus dem Wiesbadener Landtag, wird mit dem 1. Preis des Otto-Brenner-Preises für kritischen Journalismus ausgezeichnet für seine Aufdeckung des sogenannten „NSU 2.0“ Polizei- und Politskandals.

Er erhält die mit 10.000 Euro dotierte Ehrung für seine Recherchen, „mit denen er die Dimensionen des Skandals um rechtsextreme Drohschreiben an meist prominente Frauen mit seiner Veröffentlichungsreihe aufgezeigt“ hat, so die Jury, womit er „etwas sehr Beachtliches“ erreicht habe.

Otto-Brenner-Preis

Unter anderen für folgende Artikel ist Pitt von Bebenburg ausgezeichnet worden:

Rechtsextreme Drohungen gegen Janine Wissler

Drohungen gegen Wissler durch die hessische Polizei

NSU und Peter Beuth

Der Fall Baydars

Innenminister Beuth und das LKA

Polizei fragt unbefugte Daten ab

Kommentar zu NSU 2.0

Rolle der Frankfurter Polizei

Kommentar zur rechten Hetze und NSU 2.0

NSU und Drohungen ohne Ende

„Seine Artikel in der Frankfurter Rundschau führten dazu, dass personelle Konsequenzen gezogen wurden und sich die hessische Landespolitik und die Polizei zwei Jahre nach den ersten ,NSU 2.0‘-Drohungen endlich ernsthaft um einen substanziellen Kampf gegen rechtsextreme Umtriebe in den Sicherheitsbehörden bemühten.“ Nicht zuletzt die Berichterstattung Pitt von Bebenburgs, so die Jury, setzte die Verantwortlichen unter den notwendigen Handlungs-Druck.

Der 2. Preis (5000 Euro) geht an Christian Baars, Oda Lambrecht und Simone Horst gemeinsam mit ihrem Redakteur Lutz Ackermann vom Norddeutschen Rundfunk für die „Panorama - die Reporter“-Dokumentation „Wem gehört der Impfstoff?“. Die NDR-Rechercheure, so das Urteil der Jury, „ist kritischer Journalismus at it’s best“.

Mit dem 3. Preis (3000 Euro) werden die beiden taz-Journalisten Kersten Augustin und Sebastian Erb ausgezeichnet. Nach dem Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar fragten sich die beiden Reporter: „Wer schützt eigentlich unser Parlament?“ (FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare