+
Die 21. Auflage von "Frankfurt geht aus" ist auf dem Markt.

Frankfurt geht aus

Ausgezeichnet

  • schließen

Das Tiger-Restaurant belegt Platz 1 von 300. Die Neuauflage von Frankfurts Fress-Führer ist auf dem Markt. Von Lukas Gedziorowski

Er ist erst 28 Jahre alt und schon Küchenchef in der Villa Merton: Matthias Schmidt leitet seit einem Jahr das achtköpfige Nobel-Restaurant Am Leonhardsbrunn in Bockenheim und ist nun ausgezeichnet worden. In der neuesten Ausgabe des Gastro-Guides "Frankfurt geht aus!" hat die Villa Merton den zweiten Platz in der Kategorie "Frankfurt exklusiv" belegt. Am Donnerstagvormittag wurden das neue Heft und die Sieger in der Genussakademie in der Fressgass vorgestellt.

"Das ist der Aufstieg des Jahres", sagt Herausgeber Jan-Peter Eichhorn über den jüngsten der Frankfurter Sterneköche. Die Villa Merton wäre im vergangenen Jahr auf Platz 1 gelandet, doch da der Küchenchef gewechselt habe, sei dies ein Aufstieg von "Null auf Zwei". Auf den ersten Platz kam das Tiger-Restaurant in der Heiligkreuzgasse unter der Leitung von Alfred Friedrich. Damit verbesserte sich das Lokal um sieben Plätze. Den dritten Rang belegte, wie im Vorjahr, "Goldman" aus der Hanauer Landstraße. Die Neueröffnung des Jahres ist laut Frankfurt geht aus "Roomers" in der Gutleutstraße. Als bester Italiener gilt die "Osteria Enoteca" in Rödelheim, Arnoldshainer Straße.

"Frankfurt geht aus!" erscheint zum 21. Mal. Auf 240 Seiten werden über 300 Restaurants getestet. Erstmals erscheint das Heft mit einem "Pocket-Guide", also einer Kurzfassung des Führers im Hosentaschen-Format. "Wir haben uns in 20 Jahren einen Ruf erkämpft, der verpflichtet", sagt Jan-Peter Eichhorn. Zum Dank zauberten die ausgezeichneten Köche für die Gäste in der Genussakademie Kostproben ihrer Kunst. Matthias Schmidt bot Herzkirschen mit Kacincoa Schokolade und Garam Masala was will man mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare