Einkommen

Armes Offenbach

  • schließen

Spitzenreiter beim Einkommen ist der Hochtaunuskreis mit 31.612 Euro. Ganz anders sieht es in Offenbach aus.

Um etwas über die Einkommensverhältnisse der Menschen in Offenbach zu erfahren, kann man sich die unzähligen Ein-Euro-Läden in der Fußgängerzone anschauen – oder man wirft einen Blick in die Statistik. Das verfügbare Einkommen lag in Offenbach pro Person im Jahr 2016 bei 17 687 Euro. Zwar handelt es sich bei dieser Zahl um einen sehr statistischen Wert, da ja zum Beispiel kleine Kinder kein Einkommen haben und auch nicht im gleichen Maße Geld benötigen wie Erwachsene. Zum Vergleichen taugt die Zahl aber allemal. 

In Frankfurt etwa lag der Einkommenswert 2016 bei 21 690 Euro und in Wiesbaden sogar bei 22 928 Euro. Spitzenreiter beim Einkommen war – wer hätte es gedacht – der Hochtaunuskreis mit 31 612 Euro. Interessant ist, dass ländliche Regionen in den vergangenen Jahren bei den Einkünften deutlich aufgeholt haben – während die Zahl in Offenbach fast stagnierte. 

Deutlich sind auch die Unterschiede in der Region, wenn man sich den Mittelwert (Median) des monatlichen Bruttogehalts von Vollzeitbeschäftigten anschaut: Da lag Offenbach 2017 mit 3450 Euro deutlich hinter Städten wie Darmstadt (4185 Euro) oder Frankfurt (4182 Euro) – aber vor vielen Landkreisen. Wie überall verdienten die Männer dabei deutlich mehr als die Frauen. Krass ist auch der Unterschied zwischen Menschen mit und ohne deutschen Pass: Diejenigen ohne (das sind in Offenbach knapp 39 Prozent) hatten als Vollzeitangestellte im Monat satte 1490 Euro brutto weniger zur Verfügung als Deutsche. 

Dazu kommt, dass die Arbeitslosenquote in der Region nirgendwo so hoch ist wie in Offenbach mit 9,3 Prozent im Jahr 2017 – gefolgt von Wiesbaden (7,2) und Worms (6,5). Am niedrigsten war die Arbeitslosenquote 2017 im Landkreis Miltenberg (2,6). Auch mussten in Offenbach 2016 besonders viele alte Menschen Grundsicherung in Anspruch nehmen: Mit 2991 Menschen waren es hier sogar mehr als in den größeren Städten Darmstadt (2727) und Mainz (2565). Sowohl viele Deutsche als auch Nichtdeutsche sind auf die Gelder angewiesen. 

Ein weiterer Indikator für Armut ist die verfügbare Wohnfläche pro Person: 2017 hatte in Offenbach jede (registrierte) Person 36,4 Quadratmeter zur Verfügung. Nur wenig besser war es im teuren Frankfurt (38,1). Mehr Platz haben die Menschen zum Beispiel in Mainz (42,4) oder Wiesbaden (42,5). Und natürlich im ländlichen Raum: Wer im Vogelsbergkreis lebt, hatte 2017 55,5 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare