Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Staatsanwalt ermittelt

Anschläge gegen AfD-Politiker

Nach Anschlägen auf Häuser und Autos von AfD-Politikern in Mittelhessen ermittelt die Marburger Staatsanwaltschaft.

Nach Sachbeschädigungen an Privathäusern und Autos von AfD-Funktionären in Mittelhessen ermittelt die Marburger Staatsanwaltschaft. Es werde auch ein politisch motivierter Hintergrund für möglich gehalten, erklärte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde auf Anfrage. Nicht nur, weil AfD-Funktionäre betroffen seien. Die Taten seien kurz nach einer Veranstaltung mit Parteichefin Frauke Petry in Gladenbach (Kreis Marburg-Biedenkopf) begangen worden.

In der Nacht zu Samstag, 1. April, waren im benachbarten Angelburg mehrere Scheiben eines Autos beschädigt sowie in Biedenkopf mit Farbe gefüllte Gläser gegen eine Hauswand geschleudert worden. In unmittelbarer Nähe wurde dem Sprecher zufolge zudem an einem Trafohäuschen der Schriftzug "AfD angreifen" entdeckt. Die AfD vermutet nach eigenen Angaben, dass linke Aktivisten hinter den Attacken gegen die Kommunalpolitiker stecken.

Das Landesamt für Verfassungsschutz in Wiesbaden erklärte am Donnerstag, die AfD gehöre aktuell zu jenen Parteien, die von Linksextremisten am entschiedensten abgelehnt würden. Daher sei es nicht ausgeschlossen, dass die Täter diesen politischen Hintergrund hätten. "Im Umkehrschluss kann jedoch nicht jede Aktion gegen die AfD zwangsläufig der linksextremistischen Szene zugerechnet werden", erklärte ein Sprecher des Verfassungsschutzes. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare