Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona

Anmeldung zur Corona-Impfung nur mit stundenlanger Wartezeit

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Am Mittwoch konnten sich die über 80-Jährigen in der zweiten Runde für eine Corona-Impfung anmelden. Für viele hieß das: stundenlanges Warten.

Um 8.15 Uhr öffnete sie den Link zum Warteraum. Acht Stunden saß Mari Richartz dann vor ihrem Laptop bis sie endlich Einlass erhielt in die Welt der Terminvergabe. Im März bekommt die 85-Jährige aus Dreieich ihre beide Impfungen. Mit ihr wurden am Mittwoch Tausende andere auf eine harte Geduldsprobe gestellt.

Am Mittwoch begann die zweite Runde der Anmeldung zur Corona-Impfung für die über 80-Jährigen. Und auch diesmal verlief sie nicht reibungslos. Anlass für SPD, FDP und Linke, mit einem dringlichen Entschließungsantrag das Thema auf die Tagesordnung der Landtagssitzung zu bringen. „Erneutes Impfdesaster umgehend abstellen – Impfterminvergabe barrierefrei sicherstellen“ überschrieben sie die Vorlage, die am Abend behandelt wurde.

„Es ist einfach blamabel, dass ein Land wie Hessen im Jahr 2021 offenkundig nicht in der Lage ist, die geordnete Vergabe der Impftermine zu organisieren“, urteilte die Vorsitzende der SPD-Fraktion, Nancy Faeser. „Das ist keine Raketenwissenschaft – andere Länder bekommen das hin“, sagte Janine Wissler von den Linken. Es bestünde die Gefahr, dass viele Ältere abgeschreckt werden. Der FDP-Fraktionsvorsitzende René Rock warf der Landesregierung vor, aus den Pannen im Januar nichts gelernt zu haben: „Es wird immer deutlicher, dass eine schriftliche Einladung mit konkretem Terminvorschlag die bessere Lösung gewesen wäre.“

Innenminister Peter Beuth (CDU) betonte, dass es im Gegensatz zum ersten Mal „keine technischen Probleme“ gegeben habe. Wartezeiten seien „bedauerlich, aber unvermeidbar“, sagte er. „Es bekommt jeder einen Termin, aber nicht gleichzeitig.“ Binnen zehn Stunden seien 83 000 Termine vereinbart worden. Bei der Hotline sei es anfangs „vereinzelt zu Fehlermeldungen“ gekommen. Bei etwa fünf Prozent der Anrufe sei „kurzfristig den Telefonisten der Zugriff auf das System nicht möglich“ gewesen. Wie Beuth weiter ausführte, hat sich der virtuelle Warteraum als Schutz vor einem Zusammenbruch des Online-Systems bewährt. Wer buchen wolle, werde zunächst dorthin weitergeleitet. Sobald wieder ausreichend Plätze im Buchungsportal frei würden, erfolge eine automatische Weiterleitung zur Buchung.

Die rund 300 000 Hessinnen und Hessen in der Gruppe der über 80-Jährigen sollen nun definitiv zum Zuge kommen. Bei der ersten Vergaberunde am 12. Januar gab es wegen der begrenzten Impfstoffmengen nur 60 000 Termine in den sechs regionalen Impfzentren.

Vom 9. Februar an sind alle 28 Impfzentren der kreisfreien Städte und Landkreise geöffnet. Die Wege sind kürzer. Da der Bund einen stetigen Zufluss an Impfstoff zugesagt hat, sollen alle aus der ersten Priorisierungsgruppe einen Termin bekommen. Zehn bis zwölf Wochen können laut Ministerium vergehen, bis der erste Pieks erfolgt. Es bleibe aber dabei, dass immer eine Dosis für die Zweitimpfung zurückgelegt wird. Hessen erwartet für die nächste Zeit wöchentlich rund 60 000 Impfdosen des Herstellers Biontech für die Impfzentren. In den Pflegeheimen und Corona-Kliniken soll vor allem das Moderna-Serum zum Einsatz kommen.

Bei der ersten Vergabe war das System zeitweise zusammengebrochen. Damit sich dies nicht wiederholt, hat das Land Serverkapazitäten hinzugenommen und das System mehreren Lasttests unterzogen. Der virtuelle Warteraum ist neu. Auch bei der telefonischen Terminvereinbarung wurde nachgebessert: Das Personal der Callcenter ist nachgeschult, die Zahl der Plätze wurde um mehr als 50 Prozent erhöht. Bis Freitag soll es möglich sein, dass Paare gemeinsam einen Termin vereinbaren können, sagte Beuth. Die Arbeiten an einer kompletten Barrierefreiheit befänden sich „im Schlussspurt“.

Telefonische Terminvereinbarungen sind zwischen 8 und 20 Uhr unter den Telefonnummern 0611 / 505 928 88 oder 116 117 möglich. Anmeldung im Internet-Anmeldeportal über die Seite impfterminservice.hessen.de oder impfterminservice.de.

Kommentar auf dieser Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare