Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Wahlkreisbüro "Linke Ecke" der Partei Die Linke in Offenbach. (Archivbild)
+
Das Wahlkreisbüro "Linke Ecke" der Partei Die Linke in Offenbach. (Archivbild)

Anschlag auf Linke

Angriff auf das Parteibüro

  • VonFrank Sommer
    schließen

Unbekannte schlagen in Offenbach am Wahlkreisbüro "Linke Ecke" der Partei Die Linke eine Scheibe ein. Es ist nicht das erste Mal.

Unbekannte haben am Dienstag eine Schaufensterscheibe am Wahlkreisbüro „Linke Ecke“ der Partei Die Linke eingeschlagen. Das Büro im Erdgeschoss an der Ecke Taunusstraße / Domstraße war in den vergangenen Jahren immer wieder Ziel von Angriffen.

Laut der Bundestagsabgeordneten der Linken Christine Buchholz, die dort ihr Büro unterhält, seien schon fünf Mal die Scheiben eingeschlagen worden. Auch seien immer wieder rechtsextreme Parolen aufgesprüht oder Aufkleber mit rechtsextremen Sprüchen angeklebt worden.

Gegen Mittag war die Beschädigung vorläufig beseitigt, ein Brett wurde an der zerstörten linken Schaufensterscheibe an der Eingangstür angebracht. Auch an der Scheibe rechts von der Tür sind Klebebänder angebracht, um das Schaufenster zusammenzuhalten. 

„Es ist kein Zufall, dass die Täter eine Scheibe eingeworfen haben, hinter der ein Plakat ,Deine Stimme gegen Rechts‘ angebracht war. Rassismus und rechte Hetze senken offensichtlich die Hemmschwelle für solche Taten“, schreibt Buchholz. Die Partei wolle sich aber nicht verschrecken lassen und werde sich weiterhin für eine bunte und vielfältige Stadt einsetzen, heißt es vom Stadtverband.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare