Justiz

Angeklagte wehrt sich gegen Haftstrafe

Eine für ein Kind tödlich verlaufene Trunkenheitsfahrt beschäftigt weiterhin die Justiz.

Eine Angeklagte hat gegen ihre Verurteilung durch das Amtsgericht Friedberg Berufung eingelegt, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Die 43-Jährige war vor zwei Wochen zu eineinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden, weil sie nach Überzeugung des Gerichts betrunken am Steuer gesessen und auf der Autobahn 5 bei Bad Nauheim (Wetteraukreis) den Kleinwagen eines Familienvaters gerammt hatte. Bei dem Unfall im Oktober 2018 starb ein fünf Jahre alter Junge.

Die Frau hatte im Prozess die Trunkenheitsfahrt eingeräumt und berichtet, dass sie alkoholkrank sei. Das Gericht erkannte auf fahrlässige Tötung und ging von einer verminderten Schuldfähigkeit der Angeklagten aus. Wann der Fall in zweiter Instanz vor einem Berufungsgericht verhandelt wird, ist noch unklar. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare