1. Startseite
  2. Rhein-Main

Altlastensanierung auf früherem PIV-Gelände

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Direkt nach der Bohrung werden Proben entnommen. RP
Direkt nach der Bohrung werden Proben entnommen. RP © RP Darmstadt

Verunreinigungen in bis zu acht Metern Tiefe / 450 Bohrungen auf 1000 Quadratmetern

BAD HOMBURG - Zur „Beseitigung von tiefgründigen Bodenverunreinigungen“ an der Justus-Liebig-Straße 3 im Gewerbegebiet Mitte hat das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt nun entsprechende Maßnahmen in die Wege geleitet. Im Zuge der Produktionsprozesse durch den früheren Eigentümer sind laut RP Verunreinigungen in den Boden und ins Grundwasser gelangt. „Es handelt sich dabei hauptsächlich um leichtflüchtige Lösungsmittel, sogenannte Leichtflüchtige Chlorierte Kohlenwasserstoffe, BTEX-Aromaten und Mineralölkohlenwasserstoffe“, erläutert Lars Herd von der Pressestelle der Aufsichtsbehörde. Die Voruntersuchungen zur Sanierung hätten gezeigt, dass die Verunreinigungen im Laufe der Zeit bis zu einer Tiefe von fast acht Metern vorgedrungen seien.

Aktuell werden die betroffenen Bereiche durch einen aufwendigen Bodenaushub saniert. „Hierbei kommt eine sogenannte Großlochbohrung zum Einsatz, bei der der Boden mitsamt den Belastungen herausgebohrt wird.“ Dabei sei geplant, die Schadstoffe auf einer Fläche von knapp 1000 Quadratmetern durch etwa 450 Bohrungen mit einer Tiefe bis zu 7,60 Metern zu entfernen. Dabei sind mehr als 2660 Bohrmeter mit einem Durchmesser von 1,80 Metern auszuführen.

Vor Beginn der Bodensanierung waren umfangreiche Abstimmungen zwischen der für Altlasten zuständigen Oberen Bodenschutzbehörde beim RP Darmstadt und dem Eigentümer erforderlich. Auch die Dezernate für Abfall, Arbeitssicherheit und Oberflächengewässer beim Regierungspräsidium wurden in die Bearbeitung eingebunden und haben ihre Zustimmung zu der nun angelaufenen Sanierung erteilt. Nach dem für Anfang Januar geplanten Sanierungsende sei die Neubebauung der Fläche geplant.

Die Firma Dana Motion Systems Deutschland (früher PIV) gestaltet das Areal derzeit für ihre Produktion von Lamellenkettengetrieben um. red / ahi

Auch interessant

Kommentare