Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Luchs streift durchs Gehege. Foto: Renate Hoyer
+
Ein Luchs streift durchs Gehege.

Hanau

Alte Fasanerie Hanau: Einlass im Schichtbetrieb

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Wildpark lässt vor- und nachmittags je 1000 Besucher ein. Fischotter kommen bald.

Kalli hätte es sich sicherlich noch etwas länger ruhig gewünscht. Der noch schüchterne Jungelchbulle ist erst Mitte Dezember zu seiner künftige Partnerin Jule gezogen, als sich der Wildpark Alte Fasanerie bereits im Lockdown befand und auf den Wegen lediglich die Tierpfleger:innen zugegen waren. Doch seit Anfang März ist es mit der ungewohnten Stille auf dem mehr als Hundert Hektar großen bewaldeten Gelände vorbei. Der Betrieb läuft seitdem unter strengen Auflagen zum Schutz gegen das Sars-CoV2-Virus. Nicht nur Kalli und viele Tierkinder gibt es als Neuheiten zu bestaunen. Ab Sommer wird der Wildpark um eine Attraktion reicher sein, dann ziehen erstmals Fischotter ein. In einem neuen Gehege können Interessierte den possierlichen Schwimmern gut zuschauen. „Über Nacht wurde für die beiden Wildparks von Hessenforst - der Tiergarten in Weilburg und der Alten Fasanerie in Hanau-Klein-Auheim - eine Buchungsseite aus dem Boden gestampft“, sagt Lutz Hofheinz, Leiter des zuständigen Forstamtes Hanau-Wolfgang. Besucher:innen sollten nun planen. Sonntags einfach Kind und Kegel einpacken und zum Wildpark fahren, so viel Spontanität lässt auch dort Corona nicht zu. Jeder Besucher und jede Besucherin muss sich zuvor via Internet registrieren (siehe Info-Kasten). In einer Vor- und Nachmittagsschicht können jeweils bis zu 1000 Personen Einlass erhalten. Die Mittagszeit ist besucherfrei, dann steht das Desinfizieren von Toiletten und anderem an.

Dass die Öffnung des Wildparks in diesen Zeiten wichtig ist, belegt Hofheinz mit den Vorjahresbesucherzahl, die trotz dreieinhalb Monate Schließung wegen Corona mit 220 000 Gästen um sieben Prozent über 2019 lag.

Der Besuch

Der Wildpark Alte Fasanerie liegt an der Fasaneriestraße 106.

Einlass ist derzeit nur bei vorheriger Registrierung aller Personen täglich von 9-13 oder 14-18 Uhr möglich.

Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 4 Euro, für Kinder von 3-14 Jahre 3,50 Euro und bis 2 Jahre ist er frei. sun

www.hessen-forst.de/alte-fasanerie/

Allerdings besteht auf dem weitläufigen Gelände Maskenpflicht und alles, wo die Menschen zu sehr zusammenkommen können, ist gestrichen, etwa der Streichelzoo, die Flugshows der Falknerei und das Füttern - mit Futter vom Wildpark - von Wildschweinen und Rehen. Füttern wäre laut Hofheinz derzeit wegen der grassierenden Schweinepest ohnehin verboten. Aber die Besucher können Picknick machen, mit Mitgebrachtem oder mit Pommes, Bratwurst oder Eis von den Kiosken im Wildpark. Die Sitzgelegenheiten haben genug Abstand.

Die dreizehn Monate unter der Corona-Pandemie waren für den Wildpark keine Zeit des Verharrens. Es wurde eine neue, leistungsstarke Stromleitung verlegt, um den Park und das am Haupteingang liegende Jagdhaus versorgen zu können, dort werden voraussichtlich im Sommer ein Restaurant und ein Biergarten eröffnen. Der Strom werde unter anderem dafür benötigt, dass die Tierpfleger:innen umwelt- und besucherfreundlich mit Elektroautos und E-Lastenfahrrädern im Wildpark unterwegs seien könnten. Fast fertig ist das Gehege für das künftige Fischotterpaar. Die Wege um die Gewässer sind leicht erhöht angelegt wie auf einem Damm, damit die Besucher die knapp ein Meter großen Tiere aus der Familie der Marder mühelos beobachten können, sagt Hofheinz. „Im Tiergarten in Weilburg haben wir gute Erfahrungen mit dem Fischotter gemacht. Es sind echte Highlights beim Publikum“, sagt Hofheinz. Er schließt nicht aus, dass in Klein-Auheim später auch gezüchtet wird.

In diesem Jahr soll die „grundlegende Modernisierung“ des Forstmuseums angegangen werden, das möglicherweise einen Anbau erhält. Ziel sei es, dem natur- und umweltpädagogischen Anspruch gerecht zu werden, heißt es. Überdies soll die Verbindung zwischen Museum und Außengelände verstärkt werden, um eine „durchgängig Handschrift“ zu erhalten, sagt Hofheinz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare