Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Alte Anlagen melden

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Photovoltaik-Strom wird weiter vergütet. Der BUND-Kreisverband Wetterau gibt Tipps zur Neuinstallation und älteren Anlagen. Denn diese müssen bis zum 31. Januar beim Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur angemeldet werden.

Der Kreisverband Wetterau des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) weist darauf hin, dass ältere Photovoltaik-Anlagen sowie Stromspeicher bis zum 31. Januar beim Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur angemeldet werden müssen. Wenn nicht, drohe ein Verlust der Einspeisevergütung, heißt es. Die Anmeldung sei online möglich.

Bei der Neuinstallation von Photovoltaik-Anlagen berät der BUND Hausbesitzer:innen. So gibt es einen Leitfaden, der zeigt, wie man bei der Planung vorgehen sollte. Vielleicht könne auch eine solarthermische Anlage zur Unterstützung von Heizung und Warmwasser installiert werden, so der BUND. Dazu könnten staatliche Fördermittel genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare