Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei im Einsatz (Symbolfoto).
+
Polizei im Einsatz (Symbolfoto).

Protest in Kassel

Aktivisten blockieren Tore von Rüstungskonzern

Aktivisten blockieren in Kassel die Zufahrten des Rüstungsunternehmens Krauss-Maffei Wegmann. Sie fordern eine Umstellung auf zivile Produktion.

Aktivisten haben in Kassel am Freitagnachmittag Zufahrten des Rüstungsunternehmens Krauss-Maffei Wegmann (KMW) blockiert. An der Aktion seien 40 Personen beteiligt gewesen, erklärte ein Sprecher der Kasseler Polizei. Die Friedensaktivisten selbst sprachen von 75 Teilnehmern.

Sie forderten mit der gewaltfreien Sitzblockade ein Ende der Rüstungsproduktion und eine Umstellung auf zivile Produktion. Adressat der Forderungen sei die nächste Bundesregierung. Zudem wende man sich „gegen die eklatante Verquickung von Politik und Lobbyinteressen der Rüstungsindustrie», sagte Arvid Jasper, Sprecher der Aktivisten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare