+
AfD-Anhänger (Symbolbild).

Junge Alternative Hessen

AfD-Jugend in Hessen hat Kontakte zu Rechtsextremen

  • schließen

Der neue Vorstand der Jugendorganisation der AfD in Hessen weist noch mehr personelle Überschneidungen mit Rechtsextremen auf als der alte.

Es sollte ein Neuanfang für die Junge Alternative (JA) in Hessen sein. Eine Selbstauflösung, wie noch Ende November 2018 vom Vorstand vorgeschlagen, stand nicht mehr zur Debatte. Eine mögliche Abspaltung vom Bundesverband der AfD-Jugend wurde am Sonntag, nur eine Stunde nach Eröffnung des Landeskongresses in Bad Homburg, von der Tagesordnung genommen. Fast als hätte es in den letzten Monaten keinen Streit zwischen Junger Alternative und Mutterpartei gegeben. Und als wäre die Jugendorganisation nicht jüngst vom Bundesamt für Verfassungsschutz zum „Verdachtsfall“ erklärt worden.

Drei Landesverbände der JA werden bereits beobachtet. Dem hessischen Ableger blieb dies bislang erspart. Doch am Sonntag hat die Junge Alternative in Hessen auch einen neuen Landesvorstand gewählt. Dessen Zusammensetzung könnte aufgrund der Kontakte einiger Mitglieder zu rechtsextremen Gruppierungen neue Argumente für eine Beobachtung liefern.

Jens Mierdel:Der neue Co-Landessprecher aus Neuhof ist Kreistagsabgeordneter der AfD im Landkreis Fulda und war bei der Landtagswahl 2018 Direktkandidat. Bereits 2016 berichtete die FR, dass Mierdel nachweislich von 2013 bis 2015 Aktivist der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ war. Mierdel selbst gestand dies erst im Landtagswahlkampf 2018 öffentlich ein und behauptete, den Identitären Anfang 2015 den Rücken gekehrt zu haben. Ein von der hessischen Regionalgruppe veröffentlichtes Fotos von April 2015 zeigt ihn allerdings noch zusammen mit dem damaligen Regionalleiter Marcel V., der ebenfalls aus Neuhof stammt, bei einem offiziellen Besuch in Koblenz. Mierdel selbst erklärt im Gespräch mit der FR, „kommissarisch“ die Leitung der Identitären in Hessen übernommen zu haben, nachdem Marcel V. zurückgetreten sei. Dieser Rücktritt allerdings erfolgte erst Ende Juli 2015.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Die JA Hessen bittet um Beobachtung

Michael Werl:Der Chef der AfD-Fraktion im Kasseler Rathaus bildet zusammen mit Jens Mierdel die künftige Doppelspitze der hessischen Jungen Alternative. Während Kontakte von Mitgliedern des Kasseler JA-Kreisverbandes zur „Identitären Bewegung“ gut dokumentiert sind, ist die Sache bei Werl etwas komplizierter. Mehr als zwei Jahre lang lebte Werl in einem Haus der rechtsradikalen Kasseler Burschenschaft Germania - in der auch Identitäre aktiv sind. Werl behauptet, nie Mitglied der Burschenschaft gewesen zu sein. Zusammen mit Mitgliedern derselben besuchte er jedoch 2014 eine Demonstration des Kasseler Pegida-Ablegers.

Patrick Pana:Der Wiesbadener wurde am Sonntag vom Beisitzer zum stellvertretenden Landessprecher befördert. Pana hat in der Vergangenheit keinen Hehl aus seiner Nähe zur „Identitären Bewegung“ gemacht. Fotos zeigen ihn auf Demonstrationen Schulter an Schulter mit bekannten Aktivisten. Lange Zeit zierte sein Profil auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ein großes Foto der Besetzung des Brandenburger Tors durch Identitäre im Sommer 2016. Anfang 2018 berichtete Pana auf Twitter von der Teilnahme mehrerer Mitglieder der Jungen Alternative Hessen an der Winterakademie des Instituts für Staatspolitik (IfS) in Schnellroda. Das IfS gilt als wichtigste Denkfabrik der sogenannten „Neuen Rechten“ in Deutschland. Ihre Winterakademie wird auch von Mitgliedern der „Identitären Bewegung“ besucht.

Manuel Wurmaus Rödermark nahm ausweislich seines Twitterprofils ebenfalls an der Winterakademie des IfS teil. Am Sonntag wurde er zum Beisitzer im Landesvorstand gewählt.

Auf FR-Anfrage erklärte JA-Landessprecher Jens Mierdel, dass er nicht an eine Beobachtung durch das Landesamt für Verfassungsschutz glaube. Es gebe keine extremistischen Bestrebungen in seinem Landesverband. „Wir haben keine Personen bei uns, auf die das zutrifft“, so Mierdel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare