+
An der Salzbachtalbrücke (A66) dürfte es das nächste halbe Jahrzehnt Behinderungen geben.

Verkehr in Hessen

2019 jede Menge Baustellen auf Hessens Straßen

Geduld ist 2019 in Hessen auf Straßen und Schienen gefragt. Denn es gibt weiterhin eine Menge Baustellen.

Marode Brücken, zu wenig Gleise: Auf den Autobahnen und Zugstrecken in Hessen wird auch im neuen Jahr kräftig gebaut. Wie schon 2018 bedeutet das viele Einschränkungen. Autofahrern bleibe meist nichts anderes übrig, als von vornherein längere Fahrtzeiten einzuplanen, erklärt der ADAC. Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert die Verkehrsverbünde und die Bahn nach den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr auf, bei Bauarbeiten wirklich zuverlässige Ersatzfahrpläne aufzustellen.

Rund eine halbe Milliarde Euro werde 2019 allein in die Autobahnen in Hessen investiert, berichtet die Straßenbehörde Hessen-Mobil. Zwar sei auch 2018 versucht worden, die Störungen durch die Arbeiten so gering wie möglich zu halten, doch sei dies nicht immer machbar. Auf hochbelasteten Autobahnen wie etwa im Rhein-Main-Gebiet werde versucht, Bauarbeiten nachts und am Wochenende zu erledigen, um den Berufsverkehr möglichst wenig einzuschränken.

„Grundsätzlich sieht das Baustellenmanagement in Hessen vor, dass je Fahrtrichtung alle Spuren offen bleiben, damit es nicht zu größeren Staus kommt“, sagt Sprecherin Frauke Werner. Im Fall der Salzbachtalbrücke an der A66 zwischen Biebrich und Mainzer Straße bei Wiesbaden etwa sei dies aus baulichen Gründen jedoch nicht möglich. Die marode Brücke muss ersetzt werden. Für die nächsten fünf Jahre sind deshalb an dieser Stelle Behinderungen programmiert.

Insgesamt kommen im neuen Jahr 19 Bauprojekte mit einer Auftragssumme von jeweils mehr als fünf Millionen Euro bei Autobahnen und mehr als drei Millionen Euro bei den Bundesstraßen hinzu. Weitere 21 Großprojekte laufen 2019 weiter, darunter die Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden sowie das Wiesbadener Kreuz der A3 und A66. In Mittelhessen stehen weiter Brückenerneuerungen an der A45 im Fokus, in Nordhessen werden die A44, die A49 und die B252 weiter ausgebaut.

Autobahnen in Hessen an ihrer Belastungsgrenze

Die Autobahnen im Transitland Hessen seien an ihrer Belastungsgrenze, Teil- oder Vollsperrungen deshalb nicht möglich – obwohl diese die Bauarbeiten beschleunigen würden, erklärt der ADAC Hessen-Thüringen. In den vergangenen Jahren sei viel versäumt worden und dies müsse nun langwierig aufgeholt werden, sagt Experte Wolfgang Herda: „Aufgrund des Investitionsstaus der letzten Jahrzehnte, der nun schrittweise abgebaut wird, muss auch in den kommenden Jahren mit umfangreichen Baumaßnahmen in Hessen gerechnet werden.“ Wichtig sei nun, vor allem die Engpässe rasch zu beseitigen, etwa an den Autobahnkreuzen und -dreiecken im Rhein-Main-Gebiet.

Eine ähnliche Lage sieht der Fahrgastverband Pro Bahn für den Bereich der Schiene. Seit dem geplanten Börsengang im Jahr 2006 würden das Netz auf Verschleiß gefahren und dringende Investitionen auch im Bereich der Brückenerneuerung auf die lange Bank geschoben, sagt der Sprecher des Landesverbands, Wilfried Staub. Nun häuften sich die Arbeiten und damit die Einschränkungen. „Dies stellt selbst routinierte Pendler vor große Herausforderungen, weniger versierte Fahrgäste werden zwangsläufig dem ÖPNV den Rücken kehren“, erklärte Staub. Die Bahn und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) seien dringend aufgerufen, die Interessen der Fahrgäste bei der Planung von Baustellen deutlich mehr zu berücksichtigen.

Unter anderem hatte der Bau zusätzlicher Gleise für die S6, Frankfurt West-Bad Vilbel, 2018 zu Verzögerungen geführt, vor allem in den Sommerferien kam es zu vielen Verspätungen und Zugausfällen. „Teilweise sind in den letzten Jahren Baustellenfahrpläne völlig zum Erliegen gekommen“, kritisiert der Landesvorsitzende von Pro Bahn, Thomas Kraft.

Neben den Bauarbeiten an der Strecke der S6 – für die die Bahn bis 2022 rund 350 Millionen Euro eingeplant hat – dauern auch weitere Schienengroßprojekte an. Nur eines davon wird der bisherigen Planung zufolge in diesem Jahr fertig: Die neue S-Bahn-Station Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen soll Ende 2019 ihren Betrieb aufnehmen. 

Gebaut wird weiter am Homburger Damm kurz vor dem Frankfurter Hauptbahnhof. Statt einem sollen den Zügen an der Stelle dann zwei Gleise zur Verfügung stehen, um Staus zu verhindern – eine Investition von 130 Millionen Euro. Welche neuen Großprojekte es geben wird und wie hoch die Investition 2019 ausfallen wird, dazu will sich die Deutsche Bahn im Frühjahr äußern.        (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare