Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FLUGHAFEN

4700 Einwände gegen Jumbo-Werft

FRANKFURT. Rund 4700 Bürger haben bisher Einwände gegen die Werft für den Superjumbo A 380 eingelegt, die am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen geplant ist.

FRANKFURT. Rund 4700 Bürger haben bisher Einwände gegen die Werft für den Superjumbo A 380 eingelegt, die am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen geplant ist. Bis Dienstag konnten die Bürgerinnen und Bürger in fünf Kommunen die Unterlagen zu dem Projekt einsehen, wie das Regierungspräsidium in Darmstadt mitteilte. Die Frist für die Abgabe der Einwände läuft am 5. August ab. Voraussichtlich im Winter folgt dann ein Erörterungstermin.

Die Wartungshalle soll im Süden des Flughafens entstehen. Die Lufthansa will in ihr den neuen Airbus A 380 warten. Das Großflugzeug bietet rund 555 Plätze und wird damit das größte Passagierflugzeug der Welt. Es soll von 2007 an auf Langstreckenflügen eingesetzt werden.

Der Flughafenbetreiber Fraport hatte vergangene Woche betont, der A 380 sei leiser als das bisher größte Passagierflugzeug, die Boeing B 747. Kritiker befürchten hingegen eine größere Lärmbelastung durch mehr Flugverkehr. dpa

Dossier: Wächst der Flughafen weiter?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare