Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Himmelsereignis

Wolfsmond am 18. Januar: Was es mit dem ersten Vollmond auf sich hat

Am Dienstag, 18. Januar 2022, steht der nächste Vollmond an, der sogenannte Wolfsmond. Das hat es damit auf sich.

Stavanger, Norwegen – Himmelsereignisse werden oft mit Spannung erwartet und dann gibt es noch solche, die man kaum bemerkt. Dazu gehört meist auch der Vollmond, doch am 18, Januar sollten Sie dennoch einen Blick nach oben werfen. Denn dann steht der sogenannte Wolfsmond an.
24garten.de erklärt, wie es zu dem seltsamen Namen des Vollmondes kommt und wann es soweit ist*.

Wie viele andere Bezeichnungen für Vollmonde, hat sich auch der Wolfsmond längst bei uns etabliert, auch wenn der Begriff nicht aus Deutschland stammt. Andere bekannte Begriffe sind etwa der Blumenmond im Mai oder der Pink Moon im April, der auf die Blüte von pinkem Phlox zurückzuführen ist. Auch diese Begriffe stammen eigentlich aus dem Englischen. Im Deutschen wird der Vollmond im Januar auch Hartung genannt. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Matias Basualdo/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare