Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnung vor der Rückgabe ordentlich saubermachen

Hamburg/Berlin. Eine Mietwohnung muss vor der Rückgabe an den Vermieter ordentlich gesäubert werden. Andernfalls kann der Vermieter eine Reinigung auf Kosten des Mieters veranlassen.

Hamburg/Berlin. Eine Mietwohnung muss vor der Rückgabe an den Vermieter ordentlich gesäubert werden. Andernfalls kann der Vermieter eine Reinigung auf Kosten des Mieters veranlassen.

Dies entschied das Amtsgericht Hamburg-Wandsbek (Az.: 714 C 177/06), wie der Mieterverein der Hansestadt erläutert. Die Mieterin musste in dem Fall auch nicht vorher gemahnt zu werden. Bei der Rückgabe fanden sich Verschmutzungen in Küche und Bad. Daher war es der Entscheidung zufolge rechtens, dass die Vermieterin 174 Euro für eine Reinigung von der Kaution einbehielt.

In der Regel fordern Mietverträge, dass Wohnungen "besenrein" übergeben werden müssen. Laut dem Deutschen Mieterbund in Berlin bedeutet das, dass grobe Verschmutzungen zu beseitigen sind. "Von Grund auf" müssen zum Beispiel Küche und Keller nicht gesäubert werden, auch die Fenster müssten nicht frisch geputzt sein. Wer aber Gegenstände zurücklässt oder Einbauten nicht entfernt, erfüllt seine Pflicht zu einer "ordnungsgemäßen" Rückgabe nicht. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare