+
Loftig: Wer ganz individuell leben und sich nicht mit einem Reihenendhaus in gepflegter Neubau-Umgebung anfreunden will, findet vielleicht in einer umgebauten Scheune seinen ganz eigenen Rückzugsort.

Bauernhaus

Wohnloft statt Heuschober

Die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe sinkt kontinuierlich. Viele landwirtschaftliche Anwesen stehen deshalb leer. Scheunen, Schober und Stallungen eignen sich hervorragend für den Umbau in moderne, großzügige Wohnlofts. Abseits standardisierter Großstadt-Wohneinheiten können Individualisten ihre Vorstellungen verwirklichen und sich ein Refugium schaffen, in dem sie sich zuhause fühlen.

Alte Scheunen und Schober bieten unendliche gestalterische Möglichkeiten: Oft lassen sich durch den Einbau zusätzlicher Fenster und Glaselemente Räume voller Licht schaffen. Mit transparenten Übergängen zieht in geschichtsträchtige Gemäuer das Wohngefühl urbaner Loft-Appartements ein ? ganz ohne die oft anonyme Kühle moderner Industriearchitektur.

Zeitgemäße Bauelemente lassen sich oft überraschend harmonisch mit originalem Charme verbinden. Voraussetzung ist, dass die ursprüngliche Bausubstanz behutsam in die Planung integriert wird: „Um die besondere Raumwirkung und den typischen ,Scheunencharakter’ des Gebäudes zu bewahren, sollten die geschlossenen Räume möglichst reduziert und Holzkonstruktionen und offenes Tragwerk nicht verkleidet werden“, empfiehlt Jochen Ament, Bausparexperte der Deutschen Bausparkasse Badenia.

Zieht man nicht über die gesamte Länge des Objekts Zwischendecken ein, entsteht ein Raum mit Loftcharakter, der den Blick auf die originale Deckenkonstruktion erlaubt. Das unterstützt den ursprünglichen Raumcharakter zusätzlich. Auf diese Weise kann ein unverwechselbarer Ort zum Wohnen mit viel Lebensqualität geschaffen werden. (ddp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion