1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Wohnen

Gewitter im Juni: Mit Planen und Netzen den Garten vor Wetterwechsel schützen

Erstellt:

Von: Joana Lück

Kommentare

Gewitter statt Sonne, Windböen statt angenehmen Temperaturen. Bisher ist der Juni außerordentlich regnerisch. So können Sie Ihre Pflanzen schützen.

München – Dass jeder noch so schöne Tag mittlerweile mit einem aufgespannten Regenschirm und abgebrochenen Grillfeiern endet, ist spätestens seit diesem Jahr keine Seltenheit mehr. Doch während wir uns mit der passenden Regenkleidung vor den Unwettern schützen können, so sind Pflanzen und Ihr gesamter Garten auf Hilfe von Außen angewiesen.

Wetterwechsel im Juni: Mit Planen und Netzen den Garten vor Gewitter schützen

Ein Garten mit Skultpuren und Pflanzen im Regen.
Der Juni diesen Jahres ist bereits regnerisch gestartet. (Symbolbild) © Stock&people/Imago

Was bislang nur dem Hochsommer vorbehalten war, hat sich immer mehr in die Monate Mai und Juni verschoben: Sommergewitter. Starkregen, Hagel, Blitz und Donner und sogar Saharastaub führen zu vielen frustrierten Gärtnerinnen und Gärtnern, gerade, wo die Gartensaison doch gerade erst so richtig gestartet ist. Doch es gibt ein paar Möglichkeiten, wie Sie Ihre geliebten Pflanzen schützen können:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie im kostenlosen 24garten.de-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Doch auch eine Pflanze, die mit viel Regen und teilweiser Staunässe klarkommt, wird bei Hagel vor einer großen Herausforderung stehen. Ausklappbare Bretter können hier helfen. Oder Sie pflanzen die Gewächse gar nicht erst ins Beet oder den Balkonkasten, sondern in einen mobilen Kübel. So können Sie die Pflanzen rechtzeitig aus der Gefahrenzone entfernen.

Auch interessant

Kommentare