Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ameisen vertreiben

Wermutjauche und Kräuter helfen

Ameisen lassen sich mit Wermutjauche oder mediterranen Kräutern aus dem Garten vertreiben. Auch mediterrane Kräuter wie Lavendel, Thymian oder Majoran sind hilfreich.

Bonn. Ameisen lassen sich mit Wermutjauche oder mediterranen Kräutern aus dem Garten vertreiben. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn hin.

Zur Herstellung der Wermutjauche sollten 300 Gramm frisches oder 30 Gramm getrocknetes Wermutkraut in zehn Liter Wasser gegeben werden. Nachdem das Gebräu zwei Wochen vergoren ist, sollte es in die unterirdischen Bauten der Ameisen gegossen werden.

Ein gutes Mittel gegen Ameisen ist laut der Landwirtschaftskammer auch, mediterrane Kräuter wie Lavendel, Thymian oder Majoran im Garten anzupflanzen oder auszulegen. Die Ameisen mögen deren Geruch nicht und suchen das Weite. Süßes schätzen sie umso mehr. Eine ihrer wichtigsten Nahrungsquellen sind die Honigtau-Ausscheidungen der Blattläuse.

Deshalb verjagen sie Marienkäfer und Florfliegen, die natürlichen Feinde der Blattläuse. Dadurch können sich deren Kolonien stark vergrößern und Gartenpflanzen schädigen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare