Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflanzen sollten es im Winterquartier nicht zu dunkel haben. Foto: Jens Kalaene
+
Pflanzen sollten es im Winterquartier nicht zu dunkel haben. Foto: Jens Kalaene

Lichtmangel

Wenn Pflanzen im Winterquartier dünne, weiche Triebe bilden

Gartenpflanzen bilden im Winterquartier manchmal dünne Triebe aus. Ein Grund zur Freude? Nicht wirklich, denn das Wachstum deutet auf einen Mangel hin.

Bonn (dpa/tmn) - Neue Triebe von Gartenpflanzen mit Topf im Winterquartier sind nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass es den Pflanzen dort gut geht.

Bilden sie vermehrt dünne und weiche Triebe, leidet das Grün unter Lichtmangel, und es ist ihm auch noch zu warm. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin.

Die dünnen Triebe sind schwach und daher anfällig für Schädlinge. Insbesondere Blattläuse, aber auch Schild-, Woll- oder Schmierläuse, Spinnmilben und Weiße Fliegen siedeln sich dann gerne hier an. Die Schädlinge sind meist schon im Lagerraum. Sie gelangen gemeinsam mit den Pflanzen im Herbst vom Freien ins Haus. Dort vermehren sie sich dann weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare