Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen sind zwei Drosseln in Wein, die nach Trauben suchen (Symbolbild).
+
Auch Drosseln fressen gerne Weintrauben (Symbolbild).

Teilen oder selbst ernten?

Weintrauben schützen: So werden Vögel und Insekten abgehalten

Weintrauben sind lecker und werden etwa ab August reif. Bis in den Herbst wird geerntet, sofern hungrige Tiere nicht schneller waren. Doch die Trauben lassen sich schützen.

Veitshöchheim – Leckere Weintrauben vom eigenen Weinstock, was gäbe es Schöneres? Gartenfans, die Wein anbauen, stecken meist viel Sorgfalt und Pflege sowie Planung in die Pflanzen. Rückschnitte, der richtige Standort und mehr sorgen für tolles Aroma und reiche Ernte. Blöd nur, wenn dann Schädlinge, Insekten oder gar Vögel schneller sind und die Traube abernten. Gartenfans können das entweder dulden oder den Wein schützen.
Welche Probleme es beim Schutz der Weintrauben geben kann, weiß 24garten.de*.

Neben typischen Schädlingen lockt der Spätsommer vor allem Vögel wie Stare zu den reifen und leckeren Trauben, auch Wespen sind meist nicht weit. Dabei ist es meist ganz egal, ob es sich um einen eher sterilen Garten oder einen naturnahen handelt, denn die süßen Früchte sind immer verlockend. Dann stellt sich für Garten- und Tierfans die Frage: Tiere vom Wein fernhalten oder mit ihnen teilen? Letzteres ist einfach, Tiere vom Wein abzuhalten dagegen nicht immer. Aber es kann klappen. Egal ob Netze oder Beutel zum Einsatz kommen, das Tierwohl steht an oberster Stelle. Beim Schutz der Weintrauben darf kein Wildtier zu Schaden kommen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare