Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine dicke, lange, rötlich gefärbte Weidenbohrer-Larve auf einem Baumstamm (Symbolbild).
+
Stolze zehn Zentimeter Länge erreicht eine Weidenbohrer-Larve (Symbolbild).

Riese unter den Raupen

Weidenbohrer: So werden Sie den Schädling im Garten wieder los

Weidenbohrer sind harmlose Nachtfalter. Die Larven richten jedoch im Garten großen Schaden an, wenn es zu einem Befall kommt. So schützen Sie sich und Ihren Garten.

München – Schmetterlinge und Falter sind in der Regel gern gesehen Gartenbesucher und wichtig für das ökologische Gleichgewicht. Normalerweise bereiten auch deren Raupen keine Probleme. Anders sieht das jedoch beim Weidenbohrer aus. Dessen Raupe ist nicht nur besonders groß, sondern bringt im schlechtesten Fall ganze Bäume zu Fall*, wie 24garten.de* berichtet.

Folgende Dinge können Gartenfreunde bei einem Weidenbohrer-Befall unternehmen: Niemals die Gartenpflege vernachlässigen und Obst- sowie andere Bäume immer zurückschneiden sowie pflegen. Gesunde Bäume fallen die Larven deutlich seltener an und sie sind bei einem Befall meist noch zu retten. Betroffene Zweige müssen Gartenfreunde abschneiden, soweit ein Befall erkennbar ist. Die Holzreste müssen verbrannt oder im Hausmüll entsorgt werden. Gartenfreunde können nun eine Quassia-Seifenmischung herstellen, die aufgetragen auf den Baum und die Larven gut gegen den Schädling wirkt. Quassia ist ein spezielles Bitterholz aus der Familie der Bittereschengewächse. Problem hierbei ist jedoch, dass auch viele Nützlinge unter der Seifenmischung leiden. Sie sollte also nur im Notfall zum Einsatz kommen. Auch Schlupfwespenlarven helfen dabei, die Larven in Schach zu halten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare