+
Das erste Büro.

Der Weg zum ersten eigenen Büro

Was verbindet Jungunternehmer, Freiberufler, Geschäftsleute und Angestellte? Jeder braucht ein eigenes Büro mit ausreichend Freiraum für eine effektive Arbeitsstruktur. Doch wie sieht der ideale Arbeitsplatz aus?

Ein gutes Büro strahlt Kompetenz aus. Aus Sicht der Kunden hinterlässt das eigene Büro nicht nur einen professionellen Eindruck. Es ist der Raum für Verhandlungen, Arbeitsgespräche und Verträge. Eine ebenso große Herausforderung stellt sich denjenigen, die Arbeit und Wohnen verbinden. So entscheiden sich immer mehr für smarte Home-Office-Lösungen, um ihre Arbeit individuell in ihr Leben zu integrieren.

Wer sein erstes eigenes Büro plant, braucht laut KfW-Gründungsmonitor dafür bis zu 7 Monate. Der überwiegende Teil möchte das Ganze in 3 Monaten schaffen – wobei die intensive Gründungsvorbereitung von der Vorbereitung auf die Firmengründung zu trennen ist. Die Büroeinrichtung gehört wie die Konkretisierung der eigenen Idee, die Behördengänge und der Businessplan zu den wichtigsten Schritten hin zum eigenen Büro.

Wie sieht das perfekte Büro aus?

Das Büro ist der Hauptumschlagsplatz für die Buchhaltung, die Steuererklärung, Vertragsverhandlungen und finanzielle Abschlüsse. Wer seine Büroarbeit nicht an jemand anderes abgeben möchte, sollte sich einen strukturierten Arbeitsplatz einrichten. Das ideale Büro ist aufgeräumt und bietet die Möglichkeit, die Arbeitsposition zu ändern. Niemand sollte den ganzen Tag im Sitzen hinter dem Schreibtisch verbringen, sondern an dem eigenen Arbeitsplatz aufstehen und sich bewegen können. Das gilt es, in die Raumplanung einzubeziehen.

Das Zentrum bildet der Schreibtisch, der in erster Linie zum Raum passen sollte. Freistehende, große Arbeitsplatten für Kreative oder kompakte Eckschreibtische für Strategen holen das Maximum aus einem Büro. Wer sich für den passenden Schreibtisch entscheidet, nutzt den Arbeitsplatz effektiv, ohne ihn zu überladen. Zu guter Letzt sollte die Atmosphäre im Büro möglichst einladend und ruhig wirken.

Den Blick für das Wesentliche nicht verlieren

Oftmals sind es die unscheinbaren Details, die den Unterschied machen. Büroklammern, Adressstempel, Briefumschläge, Kopierpapier, Ordner, Marker und Stifte sind bestenfalls immer zur Hand. Für die täglichen Korrespondenzen gibt es einfache Tools, die jede Menge Arbeit ersparen. So hinterlässt ein Adressstempel in Sekundenschnelle die vollständige Anschrift auf einem Briefkuvert oder einem Anschreiben, ohne mühevoll von Hand jede Zeile zu schreiben. In einem Arbeitstag verstecken sich viele dieser Stellschrauben, die ein durchdachtes Büro optimiert, um die Leistungen einer einzigen Person auf Anhieb zu verbessern.

Stapeln sich auf dem Schreibtisch die Aufgaben, leidet darunter zuallererst die Übersicht. Termine, Formulare, Unterlagen und Briefe versinken im Chaos und machen mehr Arbeit als es in einem effektiven Büro der Fall wäre. Viele verbringen mit dem Suchen mehr Zeit als mit der Erledigung einer Aufgabe. Am besten steht auf der Tischplatte einen Organizer, der die wichtigsten Büroutensilien für den richtigen Zeitpunkt bereithält. Verschwinden die Papiere auf unerklärliche Art und Weise, ist ein strukturiertes System gefragt. Bedruckte Ordner, stapelbare Ablagen und Pinboards bieten eine einfache Lösung für mehr Ordnung in den Papieren.

Die passenden Möbel für das erste Büro

Bei der Einrichtung und Gestaltung spielen der Einrichtungsstil und die Möbelstücke eine ausschlaggebende Rolle. Schließlich verbringen viele einen beachtlichen Teil des Tages am Arbeitsplatz. Ein angenehm gestalteter Raum kann die Leistungsfähigkeit verbessern. Wer arbeitet, sollte sich wohlfühlen, um zufrieden und motiviert durch den Tag zu kommen.

Besonders gefragt sind höhenverstellbare Schreibtische und mobile Systeme, die sich an die Bewegungen und Bedürfnisse der Nutzer anpassen. Das gilt auch für die Regalsysteme, die maßgeschneidert für den Arbeitsplatz ausreichend Stellfläche und Fächer für die Ordner und die Büroutensilien mitbringen.

Bei einem Bürostuhl spielt die Ergonomie eine übergeordnete Rolle. Andernfalls gehören Rückenschmerzen, Verspannungen und Nackenbeschwerden zum täglichen Begleiter. Mittlerweile gibt es eine Auswahl gesundheitsfördernder Bürostühle mit Arm- und Rückenlehnen, die eine gesunde Sitzhaltung unterstützen.

Die Büroplanung und Umsetzung ist eine besonders intensive Zeit, die zahlreiche Erledigungen, Ausgaben und Termine verlangt. Wer von Anfang an vorausschauend plant und die wichtigsten Schritte abarbeitet, kann auf lange Sicht das Maximum aus einem Arbeitstag herausholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion