+
Verschuldet der Stromkunde, dass der Zählerstand nicht an den Energieversorger übermittelt wurde, muss er eine Schätzung des Verbrauchs hinnehmen. Foto: Jens Kalaene

Jahresabrechnung

Wann dürfen Anbieter den Stromverbrauch schätzen?

Energieversorger lassen jährlich den Stromzähler ablesen. Kunden können die Aufgabe auch selbst übernehmen. Aber was passiert, wenn sie es vergessen? Darf der Verbrauch dann geschätzt werden?

Mainz (dpa/tmn) - Der Energieversorger darf für seine Jahresabrechnung den Stromverbrauch eines Haushaltes schätzen. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Ableser den Raum, indem sich der Zähler befindet, nicht betreten konnte und der Kunde die Daten in der Folge selbst hätte zuliefern müssen, es aber nicht gemacht hat. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin.

Wer nun das Gefühl hat, eine zu hohe Abrechnung erhalten zu haben, sollte prüfen, ob die Schätzung zulässig war. Ist das nicht der Fall, könne man die tatsächlichen Verbrauchsdaten nachliefern und die Abrechnung müsse korrigiert werden, erläutern die Verbraucherschützer.

Ob der Verbrauch nicht durch Ablesung ermittelt wurde, steht in einer Fußnote der Abrechnung. Dort erfährt man auch, ob die Zählerstände geschätzt, rechnerisch ermittelt oder hochgerechnet wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion