Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Holztisch auf dem viele blühende Waldmeister-Stängel liegen. Außerdem steht mittig ein mit einer durchsichtigen Flüssigkeit gefülltes Glas, in das ein Bündel blühender Waldmeister-Stängel kopfüber getunkt ist (Symbolbild).
+
Die Schnittstelle der Waldmeister-Stängel darf nicht in Kontakt mit dem Getränk kommen (Symbolbild).

Frühes Kraut für Maibowle

Waldmeister anbauen: So wächst bei Ihnen bald das Frühlingskraut

Unter guten Bedingungen sprießt Waldmeister bereits Anfang April aus dem Boden. Das Kraut lässt sich zu leckeren Gerichten zubereiten und Getränke können damit aufgepeppt werden.

Berlin – Der Frühling beschert vielen Gärtnerinnen und Gärtnern die ersten blühenden Blumen, ergrünenden Hecken und leckeren Kräutern, die aus dem Boden schießen. Mit von der Partie ist beispielsweise auch der Waldmeister, der unter günstigen Wetterbedingungen bereits im April seine grünen Blätter zeigt. Gartenfreunde können ihn dann ernten und leckere Gerichte daraus zubereiten. Wer gezielt Waldmeister pflanzt, muss dabei auf einiges achten*, wie 24garten.de* berichtet.

Um Waldmeister im Garten anzubauen, braucht es zwei Dinge: Samen und den richtigen Standort. Der richtige Standort ist vor allem schattig und feucht. Die Erde sollte dabei locker und nährstoffreich sein, dann fühlt sich die Pflanze besonders wohl. Zum Aussäen verwenden Gartenfreunde die Samen des Waldmeisters und ziehen die Kaltkeimer im Herbst in einer Anzuchtschale vor. Die Samen brauchen die Kälte, um keimen zu können. Im Frühjahr pflanzen Gartenfans die kleinen Jungpflanzen dann ins Freie. Es muss jedoch klar sein, dass sich Waldmeister über seine Rhizome schnell vermehrt. Wer ihn also im Garten unter Kontrolle halten will, muss Wachstumssperren in Form von Plastikbanderolen in die Erde setzen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare