Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entspannung: Für viele gibt es nichts besseres, um den Alltag hinter sich zu lassen, als ein warmes Bad.
+
Entspannung: Für viele gibt es nichts besseres, um den Alltag hinter sich zu lassen, als ein warmes Bad.

Badezimmer

Wahre Wannen-Wonnen

Auf zwei Arten lässt sich die eigene Wohlfühl-Oase herrichten. Für die einen muss es eine exklusive Einrichtung mit einem hohen Designanspruch sein. Die anderen sind schon zufrieden, wenn sie mir Badezusätzen, Musik und ein paar Kerzen die eigene Wohlfühlatmosphäre kreieren.

Von Peter Steinhauer

Wenn man den Prospekten der Sanitärindustrie Glauben schenken will, dann verwandelt sich das Badezimmer derzeit in einen privaten Wellnesstempel. Die sanft beleuchtete Wanne steht frei im Raum. Angenehme Düfte und  unaufdringliche Musik sorgen für ein friedvolles Kuschelambiente.

Die Realität sieht jedoch anders aus: Ein Großteil der Bevölkerung lebt zur Miete und kann deshalb nicht selbst  darüber entscheiden, welche Badewanne oder Duschkabine installiert wird – das knapp bemessene  Standardmodell in Sanitärweiß dominiert deshalb nach wie vor die hiesige Bäderkultur.

Badewanne aus emailliertem Stahl

Günstige Modelle sind oft anfällig für mechanische Abnutzung und eher dünnwandig, was beim Einlaufen des  Wassers zu Lärm führen kann. Mit modernen – bei hohen Temperaturen gebrannten – Beschichtungen und  Wandstärken von mehr als 3,5 Millimetern sind die Wannen jedoch gut ausgerüstet.

Badewanne aus Acryl

Mit dem Kunststoff lässt sich die größte Farb- und Formenpalette realisieren. Acryl wannen lassen sich zudem leicht reinigen und sind äußerst widerstandsfähig gegen mechanische Beanspruchung. Allerdings sind sie meist teurer als die Stahl-Varianten.

Badewanne aus Holz

Angelehnt an die traditionellen Waschzuber aus vorindustrieller Zeit haben einige Hersteller Holzbadewannen  entwickelt. Optisch profitiert das Bad von der warmen Ausstrahlung des natürlichen Rohstoffs. Zudem bleibt das Wasser über einen langen Zeitraum gleichbleibend warm. Auch in hygienischer Hinsicht steht Holz modernen Werkstoffen in nichts nach. Allerdings sind Holzwannen meist pflegeintensiv und teuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare