Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Wacholderast mit blauen Beeren. (Symbolbild)
+
Wacholder schneiden ist schwieriger als man denkt. (Symbolbild)

Pflanzenpflege

Wacholder: Das sollten Sie beim Rückschnitt der Pflanze beachten

Der Wacholder ist zwar allgemein eine robuste Pflanze, aber was den Rückschnitt angeht, sollten Sie trotzdem einige Dinge beachten, wenn Sie keine kahlen Stellen provozieren möchten.

München – Der Wacholder gilt als robuste und eher schnittverträgliche Pflanze. Allerdings können Anfänger den Fehler machen und zu viel des immergrünen Nadelgehölzes entfernen. Solche Fehltritte verzeiht die schöne Pflanze nur schwer.
24garten.de erklärt, was Sie beim Rückschnitt des Wacholders beachten sollten*.

Auch wenn der Wacholderbaum oder -strauch noch so robust wirkt: Da das alte Holz des Wacholders nur sehr schwer wieder austreibt, sollte man folgende Dinge beim Rückschnitt beachten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare