Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Gemüsebeet, das frisch durchgeharkt wurde. Neben dem Beet stehen pinke Gartenschuhe (Symbolbild).
+
Starkzehrer brauchen andere Bodenbedingungen als Schwachzehrer (Symbolbild).

Bäumchen wechsel dich!

Vierfelderwirtschaft: So planen Sie die perfekte Fruchtfolge

Bei der Vierfelderwirtschaft bauen sich Gartenfreude eine gut überlegte und gesunde Fruchtfolge auf. Das hilft dem Gemüse, dem Boden und steigert den Ernteertrag.

Berlin – Ein eigenes Gemüsebeet macht nicht nur unabhängiger vom Supermarkt, sondern liefert auch regelmäßig gesundes und leckeres Gemüse für Salate und Hauptgerichte. Gartenfreunde sollten jedoch nicht einfach wild drauf los pflanzen, sondern zwischen Stark- und Schwachzehrern unterscheiden. Bei einem großen Garten bietet sich eine Vierfelderwirtschaft für den Gemüsebau an*, wie 24garten.de* berichtet.

Das Prinzip der Vierfelderwirtschaft ist einfach. Sofern Platz vorhanden ist, bereiten Gärtnerinnen und Gärtner vier Beete nebeneinander vor. Im ersten Jahr ist das erste Beet das Beet für Starkzehrer, das daneben das für Mittelzehrer, das dritte für Schwachzehrer und das letzte Beet bestücken Gartenfreunde mit einer Gründüngung. Im darauffolgenden Jahr rutschen die Zuständigkeiten immer ein Beet weiter. So ist gewährleistet, dass für die entsprechende Pflanzengruppe immer genügend Nährstoffe je nach Beet vorhanden sind. Besonders die Gründüngung im letzten Beet ist wichtig. Gemüsebeetflächen dürfen keinesfalls brach liegen, sonst waschen sich alle wichtigen Nährstoffe im Laufe der Zeit aufgrund von Regen aus der Erde hinaus. Unter Gründüngung verstehen Gärtnerinnen und Gärtner die Bepflanzung mit Pflanzen, die dem Boden Nährstoffe zurückgegeben. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare