Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermieter muss Graffiti beseitigen

Berlin (dpa/tmn) - Auch bei einer vergleichsweise geringen Miete können Mieter Anspruch auf Beseitigung von Graffiti haben. Denn Graffiti-Schmierereien sind

Berlin (dpa/tmn) - Auch bei einer vergleichsweise geringen Miete können Mieter Anspruch auf Beseitigung von Graffiti haben. Denn Graffiti-Schmierereien sind grundsätzlich Mängel der Mietsache, erklärt der Deutsche Mieterbund in Berlin.

So entschied das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg in einem Fall, dass die Mieter einen Anspruch darauf haben, dass Graffiti im Eingangsbereich eines Hauses beseitigt werden (Az.: 5 C 313/07). Das betreffe auch Haustür und Klingeltableau. Hintergrund sei, dass der Vermieter den vertragsgemäßen Zustand der Wohnung und des Hauses aufrechterhalten muss. Das gelte auch für Grundstücks- und Gebäudeteile zur gemeinschaftlichen Benutzung. Was der "vertragsgemäße Zustand" ist, hänge allerdings vom Einzelfall ab, erläutert der Mieterbund: Dabei seien insbesondere örtliche Vorschriften, Umfeld, Zweck und Preis der Mieträume sowie der Zustand des Hauses bei der Anmietung zu berücksichtigen.

In dem Fall befand sich der Hauseingangsbereich zum Zeitpunkt der Anmietung in einem optisch einwandfreien Zustand. Der spätere Umfang der Graffiti-Schmierereien sei als erheblich einzustufen gewesen, befanden die Richter. Die Verschmutzung habe das ortsübliche Maß überstiegen. Dadurch habe das Haus einen verwahrlosten Eindruck gemacht. Der Auffassung des Vermieters, er könne nichts für das Entstehen der Graffiti, widersprach das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare