Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine Frau, die in einem Gewächshaus Erde in einen Blumentopf gibt.
+
Wer gesunde Pflanzen möchte, muss sie von Zeit zu Zeit düngen (Symbolbild).

Vorsicht bei organischen Düngern

Veganer Dünger: So vermeiden Sie Schlachtabfälle im Substrat

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Vegan leben ist schon seit Längerem der Trend schlechthin. Wer auch vegan Gärtnern möchte, sollte auf organischen Dünger verzichten. Alternativen gibt es viele.

München – Blicken wir auf unseren Speiseplan, ist eine vegane Lebensweise einfach zu beschreiben: Es dürfen keine tierischen Produkte auf den Teller. Doch im Garten sieht das Ganze schon etwas anders aus. Denn an manchen Stellen verwenden Gärtnerinnen und Gärtner eventuell tierische Produkte, ohne es direkt zu merken. Organischer Dünger enthält zum Beispiel oft Schlachtabfälle. Doch beim Düngen können Gartenfans auf vegane Alternativen zurückgreifen*, wie auch 24garten.de* berichtet.

Dazu gehören zum Beispiel Kompost, Silage, Pflanzenjauche, Ackerbohnen, Kaffeesatz, Mineralwasser und Gemüsewasser. Wer gerne und viel Gemüse kocht, sollte das Kochwasser demnächst zum Beispiel nicht wegschütten. Denn auch darin verbirgt sich eine Quelle für veganen Dünger. Gerade in der Kohlsaison, denn Grünkohl, Schwarzkohl und Rosenkohl geben viele wichtige Nährstoffe beim Kochen ins Wasser ab. Abgekühlt dient das Gemüsewasser als perfekter veganer Dünger. Auch Kaffeesatz gehört nicht in den Müll, sondern regelmäßig auf die Erde der Pflanzen im Raum und draußen. So haben Gartenfreunde bald weniger Schnecken im Beet und gesündere Pflanzen. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare