Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dekorativ sehen verblühte Gräser aus, wenn sich im Herbst und Winter der Raureif auf ihnen ablegt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Dekorativ sehen verblühte Gräser aus, wenn sich im Herbst und Winter der Raureif auf ihnen ablegt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Schneiden oder stehen lassen?

Umgang mit Gräsern im Winter

Radikaler Rückschnitt oder stehen lassen? Ingrid Gock, Pflanzplanerin aus Lübeck und Mitglied im Bund deutscher Staudengärtner informiert und gibt Tipps.

Bonn (dpa/tmn) - Manche binden die Gräser im Herbst zusammen und lassen sie als Dekoration für den Winter stehen. Andere setzen auf einen radikalen Rückschnitt im Herbst. Was ist besser?

Das kommt auf das Gras an, erläutert Ingrid Gock, Pflanzplanerin aus Lübeck und Mitglied im Bund deutscher Staudengärtner.

Handelt es sich um ein Gras, das auch im Winter attraktive Samenstände trägt, sollte man es stehen lassen. Der Rückschnitt erfolgt dann zeitig im Frühjahr.

Auch wintergrüne und immergrüne Gräser sollte man nicht schneiden, sondern nur ausputzen, rät Gock. Wenn sie nach einigen Jahren unansehnlich sind, kann man die Horste teilen - und die geteilten Gräser dann neu einsetzen. Dadurch werden sie verjüngt und treiben wieder schöner aus.

Hat man jedoch sehr wärmeliebende Gräser im Garten, sollte man sie im Herbst zurückschneiden und rundherum mit Fichtenreisig eindecken. Denn diese Pflanzen brauchen einen Winterschutz.

Der Tipp der Expertin: Die Reisigzweige am besten so schräg in den Boden stecken, dass sie das Gras überdecken, dabei aber nicht auffliegen. Es muss noch ausreichend Luft ans Gras gelangen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare