Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine bunte Auswahl an Tomaten. (Symbolbild)
+
Tomatensorten sind nicht nur durch Farben und Formen unterschiedlich. (Symbolbild)

Braunfäule ohne Chance

Resistente Tomatensorten: Diese sollten Sie nächstes Jahr anbauen

Dieses Jahr war kein gutes Jahr für Tomaten, durch die Witterung hatten es sogar sehr robuste Sorten mit der Kraut- und Braunfäule schwer. Welche wären besser geeignet gewesen?

Es gibt sehr viele verschiedene Tomatensorten, alle mit diversen Eigenschaften wie Resistenzen und Anbaupräferenzen. Beachtet man diese nicht beim Anbau, dann kann dies zu einem erhöhten Risiko von Pflanzenkrankheiten führen. Andersherum kann mit gezielter Sortenauswahl auch für jeden Platz die richtige Sorte gefunden werden und so auch die Kraut- und Braunfäule ausgebremst werden.
Welche Tomaten sich sehr lange gegen die Kraut- und Braunfäule wehren kann, verrät 24garten.de*.

Grundsätzlich gibt es einige Sorten, die besser mit den Witterungen zur recht kommen als andere. Bei diesen spricht man von Freilandtomaten. In Jahren, in denen es eher feucht und nass ist, sind diese Sorten grundsätzlich eine gute Wahl, auch für den geschützten Anbau. Tomaten, die tolerant gegen Kraut- und Braunfäule sind, sind keineswegs dagegen immun. Auch sie können von dem schädlichen Pilz befallen werden. Allerdings passiert dies verzögert oder die befallenen Pflanzenteile sterben ab, wodurch sich der Pilz nicht oder stark verlangsamt ausbreiten kann. Wieder andere werden zwar befallen, können sich aber nach Entfernen der befallenen Pflanzenteile sehr schnell erholen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare