Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Tamarillo-Baum mit vielen Früchten. (Symbolbild)
+
Wenn die Baumtomate erst einmal Früchte trägt, dann gibt es regelmäßig sehr viel zu ernten. (Symbolbild)

Nachtschattengewächs

Tamarillo anbauen: Ist die Baumtomate etwas für Ihren Garten?

Baumtomaten oder auch Tamarillos sind sieben Meter hohe Bäume, die fast ununterbrochen neue Früchte ausbilden. Allerdings brauchen sie ein bisschen Pflege.

München – Die Baumtomate ist zwar ein Nachtschattengewächs, hat aber, anders als der Name erahnen lässt, nichts mit Tomaten zu tun. Viel eher ist es eine Frucht mit einem süß-säuerlichen Aroma und vielen Vitaminen, Kalzium, Kalium und Magnesium. Sie sind nicht leicht in der Anzucht, aber dafür tragen sie bis auf den Winter immer wieder neue Früchte.
Wie man die Baumtomate richtig anbaut, verrät 24garten.de*.

Die Früchte können roh gegessen werden: Wenn Sie die Tamarillo-Früchte frisch essen möchten, können Sie diese schälen oder halbieren und das Fruchtfleisch auslöffeln. Das Fruchtfleisch der Tamarillo hat ein süß-säuerliches Aroma und kann je nach Geschmack zusätzlich mit etwas Zucker bestreut werden. Die Tamarillos können außerdem hervorragend verarbeitet werden. Somit lohnt sich die etwas aufwendigere Aufzucht. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare