Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine schwarze Stubenfliege mit roten Augen, die auf einem grünen Halm sitzt und am ganze Körper von Borsten überzogen ist (Symbolbild).
+
Stubenfliegen vermehren sich am liebsten in verfaulendem organischen Material (Symbolbild).

Lästige Brummer

Stubenfliegen: An dieser ungewöhnlichen Körperstelle hat sie ihren Geschmackssinn

  • Anna Katharina Küsters
    VonAnna Katharina Küsters
    schließen

Stubenfliegen verbreiten sich vor allem im Sommer rasend schnell. Nicht selten schwirren sie auf der Suche nach Nahrung stundenlang um unsere Köpfe.

Dessau-Roßlau – Stubenfliegen empfinden wir oft als störend und unhygienisch. Die kleinen, schwarzen Brummer verirren sich besonders im Sommer gerne mal im Zimmer, statt draußen im Garten zu bleiben. Meist sind die Stubenfliegen dann auf der Suche nach Nahrung oder einem geeigneten Nistplatz. Damit Stubenfliegen sich nicht unkontrolliert verbreiten, können Gartenfans einige Vorkehrungen treffen*, wie 24garten.de* berichtet.

Lebensmittel sollten nicht offen herumstehen und am besten immer direkt in den Kühlschrank oder in geschlossene Behälter geräumt werden. Komposteimer sollten Gartenfans täglich leeren und immer geschlossen im Raum stehen lassen. Wer im Sommer lüften will, aber nicht zu viele Fliegen hereinlassen möchte, sollte sich Fliegennetze vor die Fenster hängen. Eine Fliegenklatsche ist sowieso eine sinnvolle Investition. Gelbkarten locken die Tiere außerdem mit ihrer Farbe an. Nehmen sie auf den Karten platz, bleiben sie kleben und kommen nicht mehr weg. So auch beim Leimfänger. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare