Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stark- und Dauerregen, der Straßen und Häuser flutet, ist in Deutschland keine Seltenheit mehr. Laut dem Deutschen Wetterdienstes ist künftig noch mehr mit dem Wetterphänomen zu rechnen. Foto: Georg-Stefan Russew/zb/dpa
+
Stark- und Dauerregen, der Straßen und Häuser flutet, ist in Deutschland keine Seltenheit mehr. Laut dem Deutschen Wetterdienstes ist künftig noch mehr mit dem Wetterphänomen zu rechnen. Foto: Georg-Stefan Russew/zb/dpa

Untersuchung

Starkregen fällt immer häufiger

Starkregen kann an Gebäuden enorme Schäden hinterlassen. Laut dem Deutschen Wetterdienstes wird ein solches Extremwetter in Zukunft häufiger auftreten. Worauf sich Hausbesitzer einstellen müssen.

Berlin (dpa) - Deutschland muss sich auf mehr extreme Wettersituationen wie Starkregen einstellen. Dabei kann jeder Ort betroffen sein. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die der Deutsche Wetterdienst zusammen mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft nun vorgelegt hat.

Demnach gab es in den zurückliegenden 18 Jahren 22.000 Starkregenereignisse, die meisten davon im Dürrejahr 2018. «Kurze, heftige Niederschläge treten überall mit einer ähnlich hohen Wahrscheinlichkeit auf», heißt es der Untersuchung zufolge.

Lange andauernde Dauerregen von zwölf Stunden und mehr kommen hingegen vermehrt in den Gebirgsregionen vor. In Thüringen fielen die mit Abstand meisten Starkregen (bis neun Stunden) pro Quadratkilometer, die wenigsten in Niedersachsen.

Falle Starkregen auf bebaute Flächen, könne er enorme Schäden anrichten. Im Zeitraum von 2002 bis 2017 seien an Wohngebäuden bundesweit 1,3 Millionen Schäden mit einem Gesamtvolumen von 6,7 Milliarden Euro entstanden. Im Schnitt seien das rund 5300 Euro pro Schadensfall.

Grafik zu Schadenshäufigkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare