Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Ingwerknolle auf weißem Untergrund und Hintegrund. (Symbolbild)
+
Rhizome werden auch als Wurzelstock bezeichnet. (Symbolbild)

Pflanzenmerkmale

Sprossachsen: Diese Funktion haben Rhizome bei Ingwer und Co.

Der Anblick von Ingwer ist für die meisten nichts Ungewöhnliches. Doch dass es sich bei der Ingwerwurzel genau genommen um eine Sprossachse handelt, wissen nur wenige.

München – Auch wenn man bei dem in Supermärkten erhältlichem Ingwer von Ingwerwurzeln spricht: Ingwer ist botanisch gesehen wie viele andere Pflanzen- und Staudenteile ein Rhizom.
24garten.de erklärt, was ein Rhizom ist und wofür die Pflanze diese Sprossachsen benötigt*.

Neben Wurzeln, Stängeln und Blätter sind auch Rhizome Bestandteil von Pflanzen: Rhizome sind Stämme einer Pflanze, die Nährstoffe speichern und somit als Reserveorgan für die Pflanze fungieren. Bei einigen Pflanzen wachsen die Stängel nicht vertikal zu Zweigen, die in Blättern enden, sondern horizontal. Im Gegensatz zu Wurzeln besitzen Rhizome Internodien. Zudem verfügen Rhizome über Blattnarben. Von ihnen gehen wiederum nach unten die eigentlichen Wurzeln ab. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare