Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Spitzmaus, die auf einen bemossten Stein sitzt und ihre Nase in die Luft streckt. (Symbolbild)
+
Vor allem am Kopf erinnert die Spitzmaus an ihren Verwandten den Igel. (Symbolbild)

Des Igels Verwandtschaft

Spitzmaus im Garten: Ein wichtiger Nützling mit irreführenden Namen

Falls Sie sich Fragen, warum Sie sich eine Maus in den Garten holen sollten: Das sollen Sie gar nicht. Denn die Spitzmaus ist gar keine Maus, sondern eine Verwandte des Igels.

München – Eine Spitzmaus ist eine wahre Fressmaschine. Sie frisst sich kreuz und quer durch die vielseitige Schädlingswelt des Gartens und dies zu Land und zu Wasser. Dabei vertilgt sie leicht und locker das 130-fache ihres Körpergewichts an Raupen, Schnecken, Maulwurfsgrillen, Spinnen und Asseln.
Wie Sie diesen Nützling in Ihren Garten locken und welche kuriosen Fakten es zur Spitzmaus gibt, verrät 24garten.de*

Haben Sie dem Insektenfresser mit dem irreführenden Namen einen passenden Lebensraum geschaffen, sollten Sie noch ein paar Kleinigkeiten über dieses ganz besondere Säugetier wissen. So sind beispielsweise die Wasser- und die Sumpfspitzmaus die einzigen europäischen Säugetiere mit Giftdrüsen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare