Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Knollige Seidenpflanze mit grünen Blättern und orangefarbenen Blüten. (Symbolbild)
+
Die Knollige Seidenpflanze, lat. Asclepias tuberosa, gehört zu den Seidenpflanzengewächsen. (Symbolbild)

Wandelbare Pflanze

Seidenpflanze: Das macht die winterharte Staude so besonders

Im Sommer ist die Seidenpflanze ein echter Insektenmagnet. Aber auch von Herbst bis Frühling zeigt sich die Staude von ihrer besten Seite.

Leipzig – Die Seidenpflanze, lateinisch Asclepias, stammt ursprünglich aus Nordamerika und kann zwischen Südkanada und den US-Südstaaten überall angetroffen werden, wo es trockene Felder oder Böschungen gibt. Satte 200 Sorten gehören zur Gattung der Seidenpflanze. Hierzulande ist die Knollige Seidenpflanze, Asclepias tuberosa, am bekanntesten.
24garten.de erklärt, was sie auszeichnet und warum sie auch im Winter im Garten eine gute Figur macht*.

Von Juni bis September ist die bis zu zwei Meter hohe Seidenpflanze ein wahrer Insektenmagnet. Die wohlriechenden orangefarbenen Blüten locken allerlei Tiere an. Kein Wunder also, dass die Pflanze in den USA den Namen „Butterfly Weed“ trägt. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare