+
Sicherheits-, Umwelt- und Energie-Experte: Der Schornsteinfeger klingelt einmal im Jahr. Aber nicht mehr jährlich muss er die Umweltschutzmessungen vornehmen - das hat sich geändert.

Schornsteinfeger

Schornsteinfeger

Der Schornsteinfeger klingelt immer noch jährlich an der Tür, aber er hat weniger zu erledigen. Auf Grund des technischen Fortschrittes wurde der Turnus mancher Untersuchungen verlängert - der Verbraucher merkt das jetzt erst richtig: durch geringere Gebühren in den betroffenen Jahren.

Von Janne Terfrüchte

Der Besuchsrhythmus von Schornsteinfegern hat sich geändert. Doch weiterhin klingeln sie an viele Haustüren jährlich. Das hat seinen Grund: Zwar wurden die Abstände der Umweltschutzmessungen verlängert, berichtet Achim Heckel vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) in Sankt Augustin bei Bonn. „Eine Sicherheitsbetreuung findet aber in den meisten Haushalten weiterhin jedes Jahr statt.“
Diese Änderung in der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzes (1. BImSchV) in 2010 werden viele Verbraucher nun wohl erst merken: Ihre Kontrollen werden billiger, weil der Kaminkehrer in manchen Jahren weniger Posten auf seiner Aufgabenliste abarbeiten muss.
Bei Gas- und Ölheizungen, die über zwölf Jahre alt sind, muss laut ZIV-Angaben nur noch alle zwei Jahre, bei jüngeren Anlagen alle drei Jahre eine Umweltschutzmessung erfolgen. Vor der Änderung war die Umweltkontrolle stets jährlich fällig.

Geräte zunehmend mit Selbstregulierung

Der Verbraucher hat davon vor allem, dass die Untersuchungen in einigen Jahren günstiger sind: Rund 10,40 Euro sparen sich die Verbraucher in den meisten Bundesländern laut Bundes-Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO), berichtet Andreas Kramer vom Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger.
Grund für die Änderung ist der Fortschritt der Technik: „Mittlerweile gibt es viele Geräte, die selbstregulierend sind“, erläutert Andreas Müller vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima. Diese Geräte seien in der Lage, den Verbrennungsprozess automatisch zu überwachen und anzupassen.
Zu dieser Umweltschutzprüfung gehört die Messung des Abgasverlusts sowie die Messung der Ruß-Menge, der Ölrückstände und bei Ölheizungsanlagen des Kohlenstoffdioxidgehaltes. Diese Prüfungen sind in der Bundes-Immissionsschutzverordnung geregelt, und sie muss jeder Hausbesitzer machen lassen.

Terminplanung absprechen

Wie gewohnt macht der Kaminkehrer auch weiterhin die so genannten Feuerstättenschau: Zweimal in einem Zeitraum von sieben Jahren muss er Anlagen, von denen eine Brandgefahr ausgehen kann, darauf prüfen. Dazu gehören Heizungen und Abgasanlagen. „Am Ende dieser Prüfung erhält der Hausbesitzer vom Schornsteinfeger einen Feuerstättenbescheid, der eine Art Fahrplan ist, in welchen Abständen der Schornsteinfeger welche Messungen durchführen wird“, sagt Heckel.
Sind sich Haus- und Wohnungsbesitzer unsicher, in welchem Messrhythmus ihre Anlagen geprüft werden müssen, sollen sie ihren Schornsteinfeger um einen Terminplan bitten, raten die Experten.
Das kann auch helfen, bei weiteren anstehenden Änderungen in der Branche die Übersicht zu behalten: „Ab 2013 beginnt im Schornsteinfegerhandwerk der freie Wettbewerb“, sagt Kramer. Dann könne jeder Hausbesitzer selbst aussuchen, welcher Schornsteinfeger seinen Kamin kehrt oder den ungehinderten Abzug der Abgase kontrolliert.
Bisher wird jedem Kehrbezirk ein Bezirksschornsteinfeger für sieben Jahre zugeteilt. In dessen Hand bleiben weiterhin allerdings die Feuerstättenschau und Bauabnahmen, erläutert Heckel.
Die freiere Wahl kann Auswirkungen auf die Höhe der Gebühren haben, da mehr Konkurrenz auch den Preisdruck erhöhen kann. Bislang sind die Gebühren für jede Tätigkeit des Schornsteinfegers in der KÜO festgeschrieben - und erst im vergangenen Juni waren die Gebühren für die sich in kurzen Abständen wiederholenden Tätigkeiten des Schornsteinfegers darin festgehalten worden. „Laut Umfragen ist die Kundenzufriedenheit im Schornsteinfegerhandwerk sehr hoch. Daher werden voraussichtlich die meisten bei ihrem bewährten Fachmann bleiben“, sagt Andreas Kramer. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion