+
Die Zeit der Wespennester ist wieder gekommen - an manchen Orten aber mehr als an anderen.

Grusel-Gebilde

Schockierende Bilder: Was entwickelt sich an diesem Haus?

  • schließen

Ein riesiges Etwas hängt vom Vordach eines Hauses und sieht aus, als wäre es einem Horror-Streifen entsprungen. Um was handelt es sich hierbei?

Es sieht aus wie ein Gebilde aus einem Horror- oder Science-Fiction-Film. Doch was auf zahlreichen Bildern im Netz nun die Runde macht, gibt es wirklich - und zwar vornehmlich im Bundesstaat Alabama. Zu sehen ist darauf etwas, das wie ein riesiger Kokon wirkt, der sich an einem Haus festgenistet hat. Nun warnt auch ein Insekten-Experte vor den "Super-Nestern".

Was ist das? "Riesen-Nester" vermehren sich in den USA

In der Tat handelt es sich bei dem Gebilde auf dem Foto um ein mehrjähriges Wespennest. Doch bei dem Exemplar auf dem Foto handelt es sich nicht um das einzige Wespennest dieser Art. Dieses Jahr verzeichnen die Bewohner in Alabama einen Anstieg von Nestern und deren Größe - mehr als 90 davon wurden bereits gesichtet. Schon im Jahr 2006 hatte man dort mit den "Riesen-Nestern" zu kämpfen. Laut dem Insekten-Experten Charles Ray läge das am warmen Winter.

"Die Königinnen haben als Einzige eine Art Frostschutzmittel im Blut", erklärt er laut dem Online-Portal des Alabama Cooperative Extension System. "Also muss eine Königin im Frühjahr meistens wieder von Null anfangen, um eine Kolonie aufzubauen. Da unser Klima allerdings wärmer wird, überleben auch mehrere Königinnen, die jeweils mehr als 20.000 Eier legen."

Auch interessant: Dieses Hausmittel sollten Sie niemals zum Schutz vor Blattläusen verwenden.

Ein Super-Nest allein würde bis zu 15.000 Wespen beherbergen und drei bis viermal so groß sein als normal. Ray rät den Anwohnern, das Wespennest nicht zu stören. Nur lizensierte Schädlingsbekämpfungsunternehmen sollten sie entfernen - und selbst davon würde es vermutlich nicht jeder machen.

Bisher wurden die Riesen-Nester hauptsächlich in Alabama gesichtet. Sollten Sie jedoch einmal mit einer kleinen Wespen-Plage zu tun haben, finden Sie hier einen genialen Tipp, wie Sie die Insekten vertreiben.

Lesen Sie auch: So vermindern Sie das Zeckenrisiko in Ihrem Garten.

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Der simpelste Tipp ist natürlich die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern – je mehr Wasser die Erde aufnimmt, umso länger kann Ihr Grün daran zehren. Achten Sie nur darauf, dass überschüssiges Wasser noch ablaufen kann, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen.
Der simpelste Tipp ist natürlich die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern – je mehr Wasser die Erde aufnimmt, umso länger kann Ihr Grün daran zehren. Achten Sie nur darauf, dass überschüssiges Wasser noch ablaufen kann, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen. © pixabay
Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen.
Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen. © pixabay
Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. Je nach Bedarf gießen diese Ihre Pflanzen automatisch ein- bis zweimal täglich. Eine besonders spezielle Technik mit Sensoren unterbricht die Bewässerung, wenn ausreichend Flüssigkeit im Topf vorhanden ist.
Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. Je nach Bedarf gießen diese Ihre Pflanzen automatisch ein- bis zweimal täglich. Eine besonders spezielle Technik mit Sensoren unterbricht die Bewässerung, wenn ausreichend Flüssigkeit im Topf vorhanden ist. © pixabay
Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird. Stellen Sie sie in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung. So schützen Sie Ihre Balkonpflanzen nicht nur vor dem Austrocknen, sondern auch vor möglichen Unwettern.
Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird. Stellen Sie sie in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung. So schützen Sie Ihre Balkonpflanzen nicht nur vor dem Austrocknen, sondern auch vor möglichen Unwettern. © pixabay
Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel. Auf diese Weise erhalten Ihre Pflanzen eine stetige Wasserzufuhr. Probieren Sie allerdings vorher ein bisschen aus, wie groß die Löcher sein müssen, damit die Dosierung nicht zu hoch ist, und ob Ihre Flasche einen sichereren Stand hat.
Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel. Auf diese Weise erhalten Ihre Pflanzen eine stetige Wasserzufuhr. Probieren Sie allerdings vorher ein bisschen aus, wie groß die Löcher sein müssen, damit die Dosierung nicht zu hoch ist, und ob Ihre Flasche einen sichereren Stand hat. © pixabay
Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben. So können die Wurzeln über längere Zeit an der Flüssigkeit zehren.
Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben. So können die Wurzeln über längere Zeit an der Flüssigkeit zehren. © pixabay
Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung. Vor allem verfaulte oder trockene Blätter und Stängel sollten entfernt werden.
Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung. Vor allem verfaulte oder trockene Blätter und Stängel sollten entfernt werden. © pixabay

Video: Schockierendes Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion