1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Wohnen

Rotbuche im Garten: So fühlt sich der große Baum auch bei Ihnen wohl

Erstellt:

Kommentare

Rotbuchen im herbstlichen Wald. (Symbolbild)
Die Rotbuche macht sich gut als Einzelbaum oder Hecke. (Symbolbild) © H. Krauss/Imago

Bei einer Buche denkt man nicht sofort an einen Garten – zu Unrecht, denn wer genügend Platz hat, sollte die Rotbuche aus folgenden Gründen zu Hause pflanzen.

Hamburg – Rotbuchen kennt man meist aus Parks, Wäldern oder Grünanlagen. Auf die Idee, den schönen Laubbaum im eigenen Garten anzubauen, kommen die meisten eher nicht.
Schade, denn die Rotbuche bringt viele Vorteile mit sich, die 24garten.de erläutert*.

Laut dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) ist die Rotbuche oder Gemeine Buche einer der häufigsten Laubbäume in deutschen Wäldern: Der Anteil der Rotbuche betrage etwa 15 Prozent. Der Name Rotbuche beziehe sich nicht auf die Blattfärbung, sondern auf das im Vergleich zur Hainbuche rötlichere Holz, so der NDR. Hingegen hat die Blutbuche, eine Mutation der Rotbuche, anstatt grünen Blättern immer rötliche. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare